Rheinmetall
Konzern prüft Börsengang der Autoteile-Sparte

Die Automotive-Sparte des Düsseldorfer Rheinmetall-Konzerns könnte bald an die Börse gehen. Der Konzern prüft derzeit einen möglichen Börsengang.
  • 0

BerlinDer Düsseldorfer Rheinmetall-Konzern prüft einen Börsengang seiner Sparte für Autoteile. Den Sparten für Rüstungs- und Autoteile solle es jeweils ermöglicht werden, ihre Wettbewerbspositionen mit größerer Flexibilität weiterzuentwickeln, teilte Rheinmetall am Donnerstagabend mit. „In diesem Zusammenhang untersucht Rheinmetall insbesondere die Möglichkeit eines Börsengangs der Kolbenschmidt Pierburg AG, die im Rheinmetall-Konzern den Bereich Automotive repräsentiert.“ Der Konzern teilte mit, der Vorstand halte sich unverändert offen, an der bisherigen Zwei-Säulen-Strategie festzuhalten. Ein Rheinmetallsprecher wollte sich nicht zu weiteren Details wie dem Zeitablauf äußern. Am Freitag legt der Konzern Zahlen für das zweite Quartal vor.

Rheinmetall-Chef Klaus Eberhardt hatte das Geschäft mit Kolben und weiteren Teilen für die Automobilindustrie in den vergangenen Jahren mit einem harten Sparkurs neu aufgestellt. Dazu gehörten auch Werksschließungen und der Abbau von mehreren Tausend Arbeitsplätzen. In der Vergangenheit hatte der Manager stets erklärt, an beiden Geschäftsbereichen festhalten zu wollen. Zuvor hatte es am Markt Spekulationen gegeben, der Konzern könne sich von seinem im Vergleich zum Rüstungsgeschäft weniger profitablen Autoteilegeschäft trennen. Eberhardt hatte in den vergangenen Jahren vor allem das Rüstungsgeschäft mit Zukäufen vorangetrieben. Zuletzt hatte er aber auch Akquisitionen im Autoteilegeschäft angepeilt.

2010 verbuchte die Autoteile-Sparte ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 81 Millionen Euro, im Rüstungsgeschäft ein Ebit von 234 Millionen Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rheinmetall: Konzern prüft Börsengang der Autoteile-Sparte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%