Riskantes Projekt
Roche zieht Diabetes-Medikament zurück

Der Schweizer Konzern Roche stoppt die Entwicklung seines Medikaments Aleglitazar wegen Sicherheitsbedenken und mangelnder Wirksamkeit. Mit dem Medikament sollten Patienten mit Typ-2-Diabetes behandelt werden.
  • 0

ZürichDer Pharma- und Diagnostikkonzern Roche muss sich erneut von einem potenziellen Milliardenmedikament verabschieden. Der Basler Konzern stoppt die Entwicklung seines Diabetes-Medikaments Aleglitazar wegen Sicherheitsbedenken und mangelnder Wirksamkeit. Ein unabhängiges Expertengremium habe die Einstellung einer spätklinischen Phase-III-Studie empfohlen, teilte der Basler Konzern am Mittwoch mit. Zu den Kosten für den Stopp machte ein Roche-Sprecher keine Angaben.

Das Projekt galt in Fachkreisen als riskant, versprach aber bei einem Erfolg großes Umsatzpotenzial. Mit dem Roche-Medikament wurden Patienten mit Typ-2-Diabetes behandelt, die kürzlich einen Herzinfarkt hatten. Diabetes-Patienten leiden oft unter Herz-Kreislauf-Problemen. Ermutigende Behandlungsergebnisse aus Phase-II-Tests mit Aleglitazar bestätigten sich nun allerdings nicht. Zudem kam es zu Nieren- und Herzproblemen. "Die Sicherheit der Patienten steht an erster Stelle", erklärte Hal Barron, Chief Medical Officer und Leiter der globalen Produktentwicklung bei Roche. An der Börse verzeichneten die Roche -Papiere am Mittwochmorgen ein Minus von einem halben Prozent.

Rückschläge mit Medikamenten zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Problemen bei Diabetes-Patienten gab es in der Branche bereits vorher. So stellten AstraZeneca und Bristol Myers-Squibb die Entwicklung entsprechender Präparate 2006 ein.

Roche hatte im Mai vergangenen Jahres die Entwicklung von Dalcetrapib gestoppt, nachdem das Herz-Kreislauf-Medikament den Wirkungsnachweis schuldig geblieben war.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Riskantes Projekt: Roche zieht Diabetes-Medikament zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%