Risse in den Flügeln
Gesamte A380-Flotte muss zur Kontrolle

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit greift durch: Alle Modelle des Riesen-Airbusses A380 müssen wegen der Haarrisse in den Flügeln kontrolliert werden. Kurz zuvor hatte die Qantas ein neuartiges Problem gemeldet.
  • 6

Frankfurt/Sydney/Kuala LumpurNach dem Fund von Haarrissen an den Tragflächen des Airbus A380 sollen nun alle Maschinen vom gleichen Typ untersucht werden. Das ordnete die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) am Mittwoch nach Angaben eines Sprechers an. Anfang Januar waren 20 Maschinen betroffen, die schon 1300 Flüge absolviert hatten. Nun sollen innerhalb von sechs Wochen auch Maschinen untersucht werden, die etwas weniger als 1300 Flüge hinter sich haben. Innerhalb der Routineinspektionen müssen zudem auch alle übrigen A380-Flugzeuge überprüft werden. Es solle sichergestellt werden, dass es bei den Flugzeugen keine Sicherheitsprobleme gebe, sagte der EASA-Sprecher. Derzeit sind 68 der Riesenjumbos weltweit im Einsatz.

„Es geht um die Ausweitung einer laufenden Untersuchung“, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch von mit der Angelegenheit vertrauten Personen, die sich nicht namentlich zitieren lassen wollten.

Die EADS -Tochter Airbus, die den A380 herstellt, lehnte einen Kommentar dazu ab. Airbus hat mehrfach betont, die Risse stellten keine Gefahr für die Flugsicherheit der A380-Maschinen dar. Als Ursache für die feinen Risse hat Airbus eine Kombination aus Mängeln bei Design und Fertigung der Tragflächen angegeben.

Nur wenige Stunden zuvor hatte die australische Fluggesellschaft Qantas einen A380 aus dem Verkehr gezogen, weil Mechaniker 36 Haarrisse in der Tragfläche entdeckt haben. Die Maschine soll nach Reparaturen nächste Woche wieder zum Einsatz kommen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die Risse hätten die Flugsicherheit nicht beeinträchtigt. Die Risse seien aber nicht von derselben Art wie jene, die Anfang Januar in mehreren A380-Flugzeugen entdeckt worden waren. Dabei ging es um Risse an Flügelrippen-Verbindern.

Das neuerliche Problem wurde bei einer Untersuchung der Maschine entdeckt, die nach schweren Luftturbulenzen über Indien in Singapur gelandet war. Airbus habe zusätzliche Untersuchungen empfohlen, nachdem die Maschine nach Sydney weitergeflogen war, berichtete das Unternehmen. „Diese Risse hatten nichts mit den Turbulenzen zu tun“, sagte eine Qantas-Sprecherin. Es handele sich um einen Fertigungsfehler.

Die Ende Januar von der EASA angewiesene Überprüfung habe Qantas bei seinen Maschinen durchgeführt und keine dieser Risse an Flügelrippen-Verbindern gefunden, teilte die Sprecherin mit. „Was mögliche weitere Maßnahmen angeht, werden wir uns an Airbus-Anweisungen halten.“

Seit Ende Januar probt EADS den schwierigen Spagat zwischen Transparenz und Panikmache. Denn seitdem informieren der Flugzeughersteller und die Fluggesellschaften offen und aktiv über Haarrisse in den Flügeln des Topmodells A380.

Doch je mehr die Fluggesellschaften das Thema ansprechen, desto stärker sorgt es auch bei den Passagieren für Gesprächsstoff - und Verunsicherung. „Wir müssen aufpassen, dass uns das Thema nicht medial um die Ohren fliegt“, warnt ein Manager einer großen Airline.

Die Sorge ist berechtigt. Im November 2010 musste eine A380 der australischen Fluggesellschaft Qantas in Singapur notlanden, weil ein Triebwerk explodiert war. Der Fall sorgte weltweit für Aufsehen. Qantas zog daraufhin alle A380 für drei Wochen aus dem Verkehr und suchte nach den Ursachen. Auch andere Airlines überprüften ihre Maschinen.

Seite 1:

Gesamte A380-Flotte muss zur Kontrolle

Seite 2:

Bisher keine Probleme bei der Lufthansa

Kommentare zu " Risse in den Flügeln: Gesamte A380-Flotte muss zur Kontrolle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es muß nicht zwangsläufig Gigantomanie sein, wenn Menschen sich in der Welt bewegen, in der sie leben.
    Schließlich ist, soweit bislang bekannt, kein Gen gigantomanisch aus dem auch der Mensch wurde.

    Marco Polo bereits wußte: dass das Wandern nicht des Müllers Lust ist sondern ohne Ziel nirgendwo hinführt.

    Nur so gesehen wäre Ihnen beizupflichten (in Teilen).

  • @oha
    Gigantomanie hier, Gigantomanie da! Wann hat denn diese jemals zum Guten geführt?

  • ein Technik-Fachmann?
    Fein.

    Am besten von Southampton nach New York schwimmen: dann stinkts auch nicht so und die Fische haben auch ihren Spaß.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%