Roboterbauer
Kuka rechnet mit weniger Gewinn

Der Anlagenbauer Kuka verbucht im Kern- und im Nebengeschäft zwar höhere Erlöse, aber der Kauf des Rivalen Reis drückt die Rendite. Trotz Umsatzplus rechnet das Unternehmen daher mit einem weniger Gewinn als im Vorjahr.
  • 1

MünchenFür künftiges Wachstum außerhalb der Autoindustrie nimmt der Roboter- und Anlagenbauer Kuka in diesem Jahr Einbußen beim Gewinn in Kauf. Ziel sei es, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern stabil zu halten, sagte Vorstandschef Till Reuter am Mittwoch in München. Weil der Kauf des Rivalen Reis, der bei Produktionsrobotern für Gieß- oder für Schweißarbeiten stark ist, verdaut werden muss, kann der Kuka-Betriebsgewinn der Prognose zufolge auch schrumpfen. Die Rendite soll 2014 von zuletzt 6,8 Prozent auf 6,0 Prozent sinken - das entspräche einem Ebit zwischen 114 und 120 Millionen Euro. Der Umsatz soll dagegen dank höherer Nachfrage, vor allem aus Amerika und Asien, auf einen Wert zwischen 1,9 und 2,0 Milliarden Euro anziehen.

Der Auftragsbestand von fast einer Milliarde Euro stimme zuversichtlich, sagte Finanzchef Peter Mohnen. Seit Jahresanfang sei die Nachfrage anhaltend gut, ergänzte Vorstandschef Reuter. Von Reis erwarte er 2014 einen Umsatz von 100 bis 110 Millionen Euro. Allerdings schlägt die Sanierung des Maschinenbauers aus der Nähe von Aschaffenburg, der wegen der Solarkrise in die roten Zahlen geschlittert ist, mit fünf bis zehn Millionen Euro zu Buche. Von den insgesamt 1300 Jobs bei Reis seien 150 über befristete und auslaufende Verträge bereits weggefallen, sagte Reuter. 50 weitere Stellen würden abgebaut.

Auf längere Sicht helfe der Zukauf aber, das Geschäft mit der sogenannten General Industry auszubauen und die Position in China, einem der größten Robotermärkte der Welt, zu stärken. Kuka haben die 51 Prozent an Reis einem Unternehmensinsider zufolge um die 45 Millionen Euro gekostet.

Für rund zehn Millionen kauften die Augsburger kürzlich den französischen Automatisierungsspezialisten Alema, der Roboter für das Bohren und Nieten von Flugzeugteilen herstellt. Chancen sieht Kuka auch in Feldern wie der Logistik oder der Produktion von Mobiltelefonen und Tablets. Kleinere Roboter und mehr Software sollen für mehr Einsatzmöglichkeiten sorgen. Um die Position in neuen Märkten zu stärken, seien weitere Zukäufe möglich, sagte Reuter. „Wir prüfen immer einige Sachen.“

So soll der Umsatzanteil der General Industry von zuletzt einem Drittel auf etwa die Hälfte steigen. Dies koste „viel Kraft“. Bis dieses Ziel, an dem sich bei Kuka schon mehrere Chefs verhoben haben, erreicht sei, werde es aber noch dauern, sagte Reuter. Er selbst will es in den nächsten Jahren weiter als Vorstandsvorsitzender verfolgen. Über die Verlängerung seines im April 2015 auslaufenden Vertrags werde schon verhandelt. Auf die Frage, ob er weitermachen will, antwortete er: „ja, klar“.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Roboterbauer: Kuka rechnet mit weniger Gewinn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unverständlich, daß ein Unternehmen mit zentralen Produkten für die weltweit boomende Automatisierung - und ganz wenig internationalem Wettbewerb a la Fanuc d.h. bei durchkonsolidierter Anbieterschaft - derart renditeschwach sein kann.
    Der kleinste Konjunktursturm und die gehen in die Knie. Die Aktie ist völlig überbewertet. Wann, wenn nicht heute, sollte die Rendite denn dann bitte schön richtig gut dastehen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%