Rolls-Royce Power Systems
Ausstieg bei Motorenbauer bringt Daimler Milliarden

Der Autobauer Daimler will die Hälfte der Anteile am Motorenbauer Rolls-Royce Power Systems loswerden – nun steht der Milliardenverkauf an Rolls-Royce. Daimler will das Geld in sein Kerngeschäft stecken.
  • 0

FrankfurtDer Ausstieg beim Motorenbauer Rolls-Royce Power Systems spült dem Autobauer Daimler 2,43 Milliarden Euro in die Kasse. Auf diese Bewertung einigten sich Daimler und der bisherige Partner Rolls-Royce, wie Daimler am Mittwoch mitteilte. Die Stuttgarter hatten bereits Anfang März bekannt gegeben, sich von dem 50-prozentigen Anteil an der ehemaligen Tognum AG aus Friedrichshafen zu trennen.

Der britische Turbinen- und Flugmotorenhersteller übernimmt die Tochterfirma komplett. Die Transaktion werde voraussichtlich in diesem Jahr abgeschlossen. „Daimler wird die zufließenden Mittel nutzen, um sein Kerngeschäft zu stärken“, erklärte Finanzvorstand Bodo Uebber.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rolls-Royce Power Systems: Ausstieg bei Motorenbauer bringt Daimler Milliarden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%