Industrie

_

Russische Gasfelder: Wintershall will Anteile aufstocken

Die BASF-Tochter Wintershall will sich künftig stärker an der Entwicklung eines Gasfeldes des russischen Gazprom-Konzerns beteiligen. Im Gegenzug erhalten die Russen Anteile an einigen Nordsee-Projekten von Wintershall.

Wintershall und Gazprom wollen ihre Zusammenarbeit noch weiter vertiefen. Quelle: dpa
Wintershall und Gazprom wollen ihre Zusammenarbeit noch weiter vertiefen. Quelle: dpa

Moskau/KasselDie BASF-Tochter Wintershall will ihre Beteiligung an einem Gasfeld des russischen Staatskonzerns Gazprom ausbauen. Wintershall beteilige sich an zwei weiteren Blöcken der Achimov-Formation des Urengoi-Feldes, teilte die BASF-Tochter am Freitag in Kassel mit. Die Beteiligung an der Entwicklung liege zunächst bei 25 Prozent plus einem Anteil. Später könne der Anteil auf 50 Prozent aufgestockt werden. Im Gegenzug sollen die Russen Zugriff auf einige Wintershall-Projekte in der niederländischen und britischen Nordsee erhalten. Gazprom erhalte 50 Prozent an den betreffenden Wintershall-Konzessionen, hieß es weiter.

Anzeige

„Wintershall erwartet nach ersten Analysen bei den beiden neuen Blöcken vier und fünf mindestens die Reserven des Blockes IA“, sagte ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage. In dem ersten Block wird von Reserven von bis zu 200 Milliarden Kubikmeter Gas an förderbaren Reserven ausgegangen.

Beide Partner arbeiten bei der Gaspipeline Nord Stream von Russland nach Deutschland zusammen. Zudem gehört ihnen gemeinsam die Gashandelsgesellschaft Wingas. Gazprom versucht über verschiedene Wege, seine Marktposition in Westeuropa auszubauen. So verhandeln die Russen mit dem Essener Energiekonzern RWE über gemeinsame Kraftwerksprojekte in Deutschland, Großbritannien und den Benelux-Staaten.

  • Die aktuellen Top-Themen
Fusion vor Abschluss: EU segnet E-Plus-Kauf durch Telefónica ab

EU segnet E-Plus-Kauf durch Telefónica ab

Die EU hat grünes Licht für die Übernahme von E-Plus durch Telefónica Deutschland gegeben. Der Deal schafft einen neuen Marktführer – zumindest nach Kundenzahlen. Für die Unternehmen fängt die Arbeit aber nun erst an.

Logo abgeschafft: Abercrombie & Fitch will weniger protzen

Abercrombie & Fitch will weniger protzen

Der Modekonzern Abercrombie & Fitch ist mit seinem Logo berühmt geworden. Nun will er es verbannen, um sich ein neues Image zu verschaffen. Sind Jugendliche nicht mehr für Marken zu haben? Experten widersprechen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer