Russische Öl-Multis
Rosneft schlägt erneut bei Yukos zu

Russlands größter Ölkonzern Rosneft hat für gut sechs Milliarden Dollar weitere Teile des bankrotten Rivalen Yukos ersteigert und wird damit nun auch der größte Veredeler des Landes.

HB MOSKAU. Das Paket umfasst einige der attraktivsten Vermögensteile von Yukos, darunter drei Raffinerien mit einer Verarbeitungskapazität von insgesamt 400.000 Barrel pro Tag. Zuvor hatte ein kaum bekanntes Unternehmen namens Yunitex bei der Versteigerung von 500 Tankstellen des Yukos-Konzerns für knapp 500 Millionen Dollar den Zuschlag bekommen. Nach den Verkäufen bleibt von Yukos kaum mehr übrig als eine leere Hülle.

Rosnefts einziger Konkurrent bei der jüngsten Zwangsversteigerung war die wenig bekannte Firma Versar. Diese ging bereits bei einer früheren Yukos-Auktion leer aus - damals kam das Elektrizitätsgeschäft unter den Hammer. Analysten zeigten sich nun vom Kauf der Yukos-Vermögenswerte in der Region Samara wenig überrascht - der Schritt war weithin erwartet worden und in den Rosneft-Aktien bereits eingepreist. Erst vor einer Woche war der staatlich-kontrollierte Konzern mit der milliardenschweren Ersteigerung eines Löwenanteils aus dem Geschäft von Yukos zum größten Ölkonzern des Landes aufgestiegen.

Yunitex wiederum stach am Donnerstag den Öl-Riesen Royal Dutch Shell und die BP-Tochter TNK-BP aus. Die westlichen Konzerne hatten sich mit Yunitex über mehr als 20 Minuten einen harten Bieterwettkampf geliefert. Das die Vermögensteile letztlich an einen fast unbekannten Konzern gingen, war so nicht erwartet worden: Analysten hatten bei anderen Auktionen stets erklärt, die Verkäufe schienen von der Regierung in Moskau gesteuert. In der Tat ist auch Rosneft an dem Tankstellen-Geschäft gegenüber nicht abgeneigt. Ein Sprecher sagte am Donnerstag, der Konzern habe sich zwar gegen eine Teilnahme an der Versteigerung entschieden, sei an den Objekten aber dennoch interessiert. Yunitex lehnte eine Stellungnahme nach der Auktion ab.

Von Yukos sind nun noch die Hauptniederlassung in Moskau und einige weniger bedeutsame Vermögensteile übrig. Die Gebäude sollen am Freitag versteigert werden, auch dafür ist Rosneft im Gespräch. Der Kauf von Yukos' Hauptsitz würde den endgültigen Sieg des vom Kreml gestützten Unternehmens über Yukos symbolisieren. Das einst größte russische Ölunternehmen war im August von einem Moskauer Gericht für bankrott erklärt worden. Vorausgegangen waren Steuer-Nachforderungen in Milliardenhöhe. Yukos-Gründer Michail Chodorkowski sitzt wegen Steuerhinterziehung in Haft. Der Regierungskritiker hat das Verfahren gegen ihn als politisch motiviert bezeichnet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%