RWE: Energiekonzern prüft Verkauf von Kraftwerken ins Ausland

RWE
Energiekonzern prüft Verkauf von Kraftwerken ins Ausland

Harte Zeiten für RWE: Der unter drastischem Gewinnrückgang leidende Energiekonzern prüft nach eigenen Aussagen den Verkauf von Kraftwerken ins Ausland. Auch die Stilllegung weiterer Werke ist ein Thema.
  • 0

BerlinDer Energiekonzern RWE greift unter dem Druck wegbrechender Gewinne in der Stromerzeugung zu drastischen Mitteln. „Wir prüfen, neben anderen Optionen, auch den Verkauf von Kraftwerken in andere Länder“, sagte Vorstandsmitglied Rolf Martin Schmitz am Dienstag in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters.

Ganz konkret werde dies im Fall eines niederländischen Gaskraftwerks überlegt. Dies könne komplett ins Ausland veräußert werden. RWE zündet damit im Kampf gegen den Gewinnschwund im Kraftwerksgeschäft eine neue Stufe. Der Konzern hat bereits zahlreiche Anlagen stillgelegt.

Ein Verkauf eines ganzen Kraftwerks von dem ursprünglichen Standort ins Ausland ist für die Versorgerbranche ein äußerst ungewöhlicher Schritt. Der Markt zum Verkauf kompletter Kraftwerke sei schwierig, räumte der Manager ein.

Das Kraftwerk in den Niederlanden sei aber nur wenige Monate gelaufen, ehe es abgeschaltet worden sei, so das nun ein Verkauf in Frage komme. „Es macht doch keinen Sinn, moderne lauffähige Anlagen da stehen zu haben, ohne dass sie bezahlt werden etwa durch eine Vorhalteprämie.“

Durch den Ausbau des Ökostroms aus Wind und Sonne und den Überkapazitäten sind die Strom-Großhandelspreise auf den tiefsten Stand seit elf Jahren gefallen. RWE, E.ON und auch zahlreichen Stadtwerken brechen die Gewinne weg. Vor allem Gaskraftwerke werden wegen der vergleichsweise hohen Brennstoffkosten aus dem Markt gedrängt.

RWE hatte nach hohen Abschreibungen auf seine Kraftwerke 2013 einen Verlust von fast drei Milliarden Euro eingefahren. Die Zahlen für 2014 legt der Vorstand im März vor. Das Management um Vorstandschef Peter Terium erwartet einen weiteren Gewinnrückgang.

Den Konzern drücken zudem Schulden von rund 31 Milliarden Euro. RWE steuert unter anderem mit dem Verkauf von Tafelsilber wie der Öl- und Gasfördertochter Dea gegen. Der Konkurrent E.ON hat sich unter anderem von Kraftwerksgeschäften in Spanien, Italien und Portugal getrennt. Käufer waren der tschechische Versorger EPH und der australische Infrastrukturinvestor Macquarie.

Seite 1:

Energiekonzern prüft Verkauf von Kraftwerken ins Ausland

Seite 2:

Stilllegung weiterer Kraftwerke möglich

Kommentare zu " RWE: Energiekonzern prüft Verkauf von Kraftwerken ins Ausland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%