RWE
Innogy will ins US-Biomasse-Geschäft

Die RWE-Tochter Innogy will in das Biomasse-Geschäft in den USA einsteigen. Ziel: die Erzeugung von Strom aus Holzabfällen. Gelingen soll das über den Einstieg bei regionalen Anbietern.
  • 0

HB ESSEN. Der Energiekonzern RWE will in den USA in die Erzeugung von Strom aus Holzabfällen einsteigen. Die Chancen in diesem Nischengeschäft würden derzeit geprüft, sagte der Chef der RWE-Ökostromsparte Innogy, Fritz Vahrenholt, der "Financial Times Deutschland" (Donnerstag). "Die Biomasse ist bislang ein völlig unterschätzter Schatz der Amerikaner." Den Einstieg wolle Innogy über Akquisitionen von regionalen Anbietern schaffen. Bislang erzeugt die RWE-Tochter lediglich sechs Prozent ihres Stroms aus Biomasse.

Mit seinen USA-Plänen setzt sich Vahrenholt von der Strategie des Gesamtkonzerns ab. Der konzentriert sich auf Europa. Der Einstieg in das US-Wassergeschäft vor einigen Jahren endete mit hohen Verlusten. Scheibchenweise trennt sich RWE nun von American Water. Anders als der Rivale Eon will sich RWE Innogy nicht am Aufbau der Windenergie in den USA beteiligen. "Wir wollen in Europa vorweggehen, nicht in den USA hinterherhoppeln", sagte Vahrenholt dem Blatt. Eon hatte kürzlich in Texas den größten Windpark der Welt in Betrieb genommen.

Kommentare zu " RWE: Innogy will ins US-Biomasse-Geschäft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%