Saint-Gobain
Übernahmestreit um Sika geht in die Verlängerung

Seit mehr als zwei Jahren wehrt sich der Schweizer Baustoffkonzern Sika gegen die Übernahme durch den französischen Konkurrenten Saint-Gobain. Der hat eine Vereinbarung zum Kauf der Stimmrechtsmehrheit jetzt verlängert.
  • 0

ZürichDer französische Baustoffkonzern Saint-Gobain hat die Vereinbarung zum Kauf der Stimmrechtsmehrheit des Schweizer Rivalen Sika bis Ende 2017 verlängert. „Diese neue Verlängerung des Verkaufsvertrages zeigt einmal mehr die Übereinstimmung zwischen der Familie Burkard und Saint-Gobain sowie deren unveränderte Entschlossenheit zur Umsetzung des Vertrages“, teilte Saint-Gobain am Donnerstag mit.

Sika wehrt sich seit mehr als zwei Jahren gegen die Übernahme durch die Franzosen. Der Ausgang der Auseinandersetzung hängt von einem Gerichtsverfahren ab. Sika errang im Oktober einen wichtigen Etappensieg, als das Kantonsgericht Zug einen Versuch der Gründerfamilie Burkard unterband, die Kontrolle über das Unternehmen an Saint-Gobain zu übertragen. Gegen dieses Urteil hat die Familie Berufung eingelegt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Saint-Gobain: Übernahmestreit um Sika geht in die Verlängerung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%