Sanierer Bondi soll das Ruder übernehmen – Analysten kritisieren undurchsichtige Finanzlage
Druck auf Eigentümer von Parmalat steigt dramatisch

Der Nahrungsmittelkonzern Parmalat gerät immer tiefer in die Krise. Gestern haben die Gläubigerbanken den Druck auf den Unternehmenslenker und Mehrheitsaktionär Callisto Tanzi erhöht, von seinen Ämtern zurückzutreten und Platz zu machen für Enrico Bondi, Italiens bekanntesten Sanierer.

MAILAND. Der 68-jährige Top-Manager, der schon die Telecom Italia und den Mischkonzern Montedison geleitet hat, ist in der Nacht zum Mittwoch vom Parmalat-Verwaltungsrat beauftragt worden, einen Plan zur Restrukturierung des Konzerns zu erarbeiten. Offizielle Machtbefugnisse räumte ihm das von der Gründerfamilie dominierte Board aber nicht ein. Banker sagten, dass die Kreditinstitute aber den Milchriesen fallen lassen würden, wenn das Management nicht vollständig ausgewechselt werde.

Für Parmalat wird damit die Luft immer dünner. Aus einer Vertrauenskrise, die durch Unklarheiten im Halbjahresabschluss entstanden war, hat sich mittlerweile ein handfester Finanz- und Liquiditätsengpass entwickelt. Am letzten Montag hätte die Unternehmensgruppe eine Schuldverschreibung in Höhe von 150 Mill. Euro zurückbezahlen müssen. Das ist laut dem Abwickler Clearstream bislang nicht geschehen. Technisch gesehen ist die Anleihe aber noch nicht geplatzt, weil deren Prospekt eine „Gnadenfrist“ von zwei Wochen vorsieht, die Parmalat vollständig in Anspruch nehmen will.

Investoren sind indes äußerst besorgt über die Unfähigkeit des Unternehmens, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Schließlich hatte der mit einem Jahresumsatz von rund 7,5 Mrd. Euro größte europäische Milchkonzern in seinem Quartalsabschluss behauptet, über flüssige Mittel in Höhe von 4,2 Mrd. Euro zu verfügen. „Dass nun nicht einmal 150 Mill. Euro auffindbar sind, ist gelinde gesagt bemerkenswert,“ meint ein Mailänder Banker.

Seite 1:

Druck auf Eigentümer von Parmalat steigt dramatisch

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%