Industrie

_

Sanierungsplan: Opel hofft auf Zustimmung bis Februar

Trotz der Eiszeit zwischen Management und Betriebsrat will Opel mit seinem Sanierungsplan Dampf machen. Der Plan soll trotz der Blockade der Arbeitnehmer bald unterschriftsreif sein. Dabei braucht Opel die Zustimmung der Mitarbeiter.

Opel will nach der Sanierung wieder glänzen. Quelle: dpa
Opel will nach der Sanierung wieder glänzen. Quelle: dpa

HB RÜSSELSHEIM. Der vom Eigentümer General Motors nach Rüsselsheim entsandte neue Opel-Chef Nick Reilly sagte am Dienstag, der Plan zum Abbau von rund 8300 Stellen sei grundsätzlich fertig. „Ich hoffe, ihn in den nächsten zwei bis drei Wochen zu finalisieren.“ Er räumte ein, dass die Gespräche mit den Betriebsräten auf Eis liegen, nachdem Opel das Aus für das Werk im belgischen Antwerpen verkündet hatte. Die Zustimmung der Arbeitnehmer braucht Opel, weil diese 265 Mio. Euro an Lohnkostensenkungen zu dem Plan beisteuern sollen. Für kommenden Montag sei nun ein erstes Gespräch terminiert, sagte Reilly.

Anzeige

Er bemüht sich derzeit um Staatshilfen von den Ländern mit Opel-Standorten für den Sanierungsplan, in Form von Krediten oder Garantien im Volumen von 2,7 Mrd. Euro. „Vielleicht werden wir nicht die ganzen 2,7 Mrd. bekommen“, räumte Reilly ein. „Aber ich erwarte, dass ich eine beträchtliche Summe erhalte.“ Bis auf die belgische Regierung habe bisher kein Land seine grundsätzliche Bereitschaft zur Hilfe zurückgezogen, sagte Reilly. Deutschland habe ein externes Expertengutachten verlangt, das bis Mitte oder Ende der kommenden Woche vorliegen soll.

Die Liquidität von Opel reiche jedenfalls „bis weit ins zweite Quartal hinein“, sagte Reilly. GM selbst will 600 Mio. Euro frisches Eigenkapital in den deutschen Autobauer stecken, die GM-Tochter GTO, die die Patente von Opel zentral verwaltet, hat Opel für Entwicklungsleistungen vorab rund 650 Mio. Euro ausgezahlt, die erst im Lauf des Jahres in Rechnung gestellt worden wären.

Reilly sagte, der Plan solle sicherstellen, dass Opel auch dann Geld verdiene, wenn die Automobilmärkte in den nächsten Jahren schwach bleiben. Auch nach der geplanten Schließung des Opel-Werks in Antwerpen sei die verbleibende Kapazität von 1,5 Mio. Fahrzeugen nicht ausgelastet. Binnen zwei Jahren sollten 80 Prozent des Produktportfolios von Opel erneuert werden.

  • Die aktuellen Top-Themen
Neue Intersuchungen von Accenture: Die große Macht der Finanzchefs

Die große Macht der Finanzchefs

Lange Zeit hatten die Finanzchefs in Unternehmen vor allem eines im Sinn: Kosten senken. Doch laut einer Studie ändert sich das gerade. Der Einfluss der Zahlenmenschen nimmt zu – und könnte weiter wachsen.

Streik bei der Bahn: Fernbuslinien haben die GDL ganz doll lieb

Fernbuslinien haben die GDL ganz doll lieb

Bei der Bahn ging am Wochenende nicht viel – bei der Konkurrenz um so mehr: Fernbuslinien und Mietwagenverleiher profitierten vom Lokführerstreik. Wer die Gewinner sind und wie groß der Schaden für den Konzern ausfällt.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer