Sanofi: Pharmakonzern erwägt Zukäufe bei Diabetes-Geräten

Sanofi
Pharmakonzern erwägt Zukäufe bei Diabetes-Geräten

Für Blutzuckerkranke plant Sanofi zur Stärkung seines Diabetesgeschäfts auch Zukäufe von medizinischen Geräten. Denn laut Prognosen bleibt das Geschäft mit Diabetesmedikamenten bis zum Jahr 2018 noch mau.
  • 0

FrankfurtDer französische Pharmakonzern Sanofi erwägt zur Stärkung seines Diabetesgeschäfts auch Zukäufe von medizinischen Geräten. Sanofi werde sich Geschäfte anschauen, die zum Verkauf gestellt würden, sagte der Leiter des weltweiten Diabetesgeschäfts, Stefan Oelrich, am Donnerstag in Frankfurt: „Aber ich kann ihnen nicht mit Sicherheit sagen, dass wir das machen werden.“ Das eigene Geschäft von Sanofi mit Diabetes-Produkten wie Blutzuckermessgeräte sei sehr klein.

Erst kürzlich hatte der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson sein Diabetes-Geschäft auf den Prüfstand gestellt und erwägt unter anderem einen Verkauf. Auch Roche wurde ein Verkauf seines Diabetesgeschäfts nachgesagt. Der Schweizer Pharmakonzern, der Marktführer in der Blutzuckermessung ist, hatte das aber zurückgewiesen und will den Bereich sogar ausbauen.

Bei Sanofi bleibt das Geschäft mit Diabetesmedikamenten noch bis 2018 unter Druck. Der Konzern gehe unverändert von einem durchschnittlichen Umsatzrückgang von vier bis acht Prozent von 2015 bis 2018 aus, sagte Oelrich. Danach solle der Bereich wieder auf Wachstumskurs zurückkehren. „Wenn wir Lantus nicht berücksichtigen, würden wir wie verrückt wachsen.“

Mit dem Mittel setzt Frankreichs größter Pharmakonzern so viel um wie mit keinem anderen Medikament, Sanofi leidet aber unter dem Patentverlust seines Kassenschlagers. 2016 war der Umsatz mit Lantus um mehr als neun Prozent auf 5,7 Milliarden Euro gesunken. Deutlich zulegen konnte dagegen das neue Diabetes-Mittel Toujeo, das Sanofi 2015 auf den Markt gebracht hatte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sanofi: Pharmakonzern erwägt Zukäufe bei Diabetes-Geräten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%