Schadenersatz in USA
Toyota erkauft sich Frieden

Vermeintlich klemmende Gaspedale bei Toyota-Modellen hatten in den USA für Schlagzeilen gesorgt. Tatsächlich dürften eher Fahrfehler für Unfälle verantwortlich gewesen sein. Dennoch zahlt Toyota jetzt Milliarden.
  • 7

WashingtonDer japanische Autobauer Toyota hat sich nach Massenrückruf-Aktionen in den USA wegen ungewollter Beschleunigung zur Zahlung von 1,1 Milliarden Dollar (832 Millionen Euro) bereiterklärt. Damit sollen US-Autobesitzer entschädigt werden, die wegen der Probleme beim Verkauf ihrer Fahrzeuge Einbußen erlitten haben. Außerdem will das Unternehmen Millionen Modelle nachrüsten.

Mit der Zahlung soll eine in Kalifornien anhängige Sammelklage beigelegt werden. Dem mit Vertretern der Kläger geschlossenen Vergleich muss noch ein Gericht zustimmen, wie Toyota Nordamerika am Mittwoch selbst mitteilte. US-Medien hoben hervor, dass der Vergleich kein Schuldbekenntnis Toyotas beinhalte. Mit dem Schritt bleibe dem Unternehmen aber ein möglicherweise langwieriger Prozess mit allen damit verbundenen Risiken erspart, schrieb beispielsweise das „Wall Street Journal“.

Toyota hatte wegen Problemen mit Fußmatten und klemmenden Gaspedalen 2009 und 2010 etwa acht Millionen Fahrzeuge in den USA zurückgerufen. Wie die Zeitung „USA Today“ schrieb, will Toyota nun einen Fonds für die Nachrüstung von 3,2 Millionen Toyota- und Lexus-Modellen mit einem Sicherheitssystem schaffen, das ein Anhalten in Paniksituationen erleichtert. Für Modelle, bei denen dies nicht möglich sei, gebe es Bargeld. Wer wegen der Probleme für sein Auto beim Verkauf zwischen dem 1. September 2009 und dem 31. Dezember 2010 weniger Geld erhalten habe, erhalte einen finanziellen Ausgleich.

„Diese Vereinbarung ist für unser Unternehmen ein bedeutender Schritt vorwärts“, erklärte der leitende Rechtsvertreter von Toyota Nordamerika, Christopher Reynolds, laut einer schriftlichen Mitteilung des Unternehmens. Es sei ein Schritt, der es der Firma ermögliche, „nun mehr an Energie, Zeit und Ressourcen auf Toyotas Hauptziel zu verwenden: die bestmöglichen Fahrzeuge zu bauen“.

Zehn Monate lang hatte das US-Verkehrsministerium mit Unterstützung von Elektronikexperten der Raumfahrtbehörde NASA vor zwei Jahren untersucht, ob und warum sich Autos von Toyota und der noblen Schwestermarke Lexus vermeintlich zu Tausenden von selbst in Gang setzten. Das Fazit: Ja, es gab derartige Fälle. Aber nein, es war beileibe kein Massenphänomen, wie von einigen US-Medien und der Politik suggeriert.

Von 2000 bis 2010 waren bei der Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA insgesamt 3054 Beschwerden eingegangen, in denen darüber berichtet wurde, dass Toyota- und Lexus-Autos sich nicht mehr stoppen ließen. Die Zahl sprang sprunghaft hoch, als der japanische Hersteller selbst einräumte, dass das Gaspedal sich verklemmen kann, und den größten Rückruf der Firmengeschichte startete.

Die meisten der gemeldeten Vorfälle liefen glimpflich ab, 75 Mal kam es aber auch zu nachweislich schweren Unfällen, bei denen 93 Menschen starben. Nicht jede Beschwerde müsse aber bedeuten, dass tatsächlich der Hersteller die Schuld trage, betonte die Verkehrssicherheitsbehörde. Sie hat lediglich zwei schwere Unfälle mit Konstruktionsmängeln an Toyota-Fahrzeugen in Verbindung bringen können. Dabei starben fünf Menschen.

„Es gibt Sicherheitseinrichtungen, die ein ungewolltes Beschleunigen verhindern, sagte NASA-Chefingenieur Michael Kirsch bei der Vorstellung der Untersuchungsergebnisse. Nach seinen Erkenntnissen waren es vielmehr Fahrfehler, die zu den schweren Unfällen führten. Am Ende machten die Fahrer oder ihre Hinterbliebenen dann Toyota verantwortlich, teils erst Jahre nach dem Unfall, als der Rückruf durch die Presse ging.

 
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schadenersatz in USA: Toyota erkauft sich Frieden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Denken Sie auch an die Katastrophe von Bhopal, groesste Chemieunfall der Geschichte, ereignete sich in einer US Chemie Firma, Union Carbide Corporation, in Bhopal, Indien. Tote bis zu 25000, Verletzte ca 500.000. Nach Jahrzehntelanger Prozess zahlte die Firma 450 Millionen Dollar ohne Anerkennung der Schuld. Wieviel Tote gab es bei der Toyota Geschichte?

  • Die Amis wehren sich wenigstens und verteidigen noch nationale Interessen.

    Bei uns hingegen sind nationales Denken und Patriotismus abtrainierte Reflexe.

    Dies hat uns unfähig gegen Angriffe gemacht und was mit Wehrlosen geschieht, davon zeugen die Schreckensmeldungen jeden Tag in den Medien.

  • Das ist sicher nicht schwarz /weiß zu sehen. Wer aber am mächtigsten amerikan. Meinungsbildner, der ja angeblich so neutral seine Urteile bildet, über Jahre "still" beteiligt ist und das dann, als es in der Presse ein erstes Rumoren gab, aufgab, macht erst recht auf sich aufmerksam. Seltsamerweise kamen wenige Jahre danach die ersten grossen Rückrufe.

    Im übrigen kann der ADAC nur sehen, was nicht vorher von Idiota schon abgeschleppt bzw. repariert wurde.

    Der Trick ist doch einfach und hat mit Technik nichts zu tun: Wenn ich mit aller (medialen) Macht dem Dummen eintrichtere, dass Idiota gleich Qualität ist und das auch noch penetrant über Jahrzehnte, bleibt auch beim allerkleinsten Licht noch etwas hängen. Nur eben in diesem Fall das Falsche.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%