Schadensersatz, Klagechancen, Verjährung
Was VW-Dieselkunden jetzt wissen müssen

  • 0

Auch im Ausland könnten Verbraucher-Klagen zunehmen

Zu den etwa 7000 deutschen Verfahren kommen noch einige Hundert aus anderen europäischen Ländern dazu. „Im Vergleich zur Situation in Deutschland ist das eine extrem niedrige Zahl“, heißt es dazu aus der Wolfsburger Konzernzentrale.

Die Umrüstung der manipulierten Dieselfahrzeuge ist nur in Deutschland, Österreich, Finnland und Portugal vorgeschrieben. In der Bundesrepublik klagen viele Autofahrer gerade deshalb, weil sie befürchten, dass ihre Fahrzeuge nach der Umrüstung Schaden nehmen würden. In den meisten anderen Ländern gibt es den rechtlichen Zwang zur Umrüstung nicht, etliche Autofahrer verzichten deshalb einfach darauf – und fallen auch als mögliche Kläger aus.

Die niedrige Zahl an Verfahren in anderen europäischen Staaten kann sich allerdings noch deutlich erhöhen. In einigen Ländern wie Italien und Großbritannien können sich vom Dieselskandal betroffene Autofahrer zu den vor allem aus den USA bekannten Sammelklagen zusammenschließen. Im Moment ist allerdings noch offen, ob es in einzelnen Ländern wirklich dazu kommt.

In den USA sind zwei große Sammelklagen mit mehr als 400.000 Dieselkunden bereits abgeschlossen worden. Volkswagen hat dafür einen Entschädigungstopf mit mehr als zehn Milliarden US-Dollar bereitgestellt. Es gibt allerdings keinen rechtlichen Zwang, sich einer solchen Sammelklage anzuschließen. Einzelne VW-Kunden können auch allein versuchen, ihre Ansprüche vor einem US-Gericht durchzusetzen. Nach VW-Angaben ist die Zahl dieser Einzelklagen allerdings extrem niedrig. Angeblich sollen es nur einige Hundert sein.

Der wichtigste Dieselmarkt für Volkswagen ist Europa. Nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals hatte der Wolfsburger Konzern den Verkauf von Fahrzeugen mit Selbstzünder-Aggregat in Nordamerika eingestellt. In anderen Regionen der Welt spielt der Diesel bei Pkw so gut wie keine Rolle. Deshalb ist VW keinen weiteren größeren rechtlichen Risiken ausgesetzt.

Wegen der Dieselaffäre hat der VW-Konzern bislang Rückstellungen von mehr als 25 Milliarden Euro gebildet. Rechtsrisiken aus Europa sind darin kaum enthalten. Weil Volkswagen keine neuen rechtlichen Belastungen erwartet, soll es auch keine weiteren Rückstellungen geben.

Stefan Menzel ist beim Handelsblatt der Spezialist für die Automobilbranche.
Stefan Menzel
Handelsblatt / Korrespondent Automobilindustrie

Kommentare zu " Schadensersatz, Klagechancen, Verjährung: Was VW-Dieselkunden jetzt wissen müssen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%