Schaeffler
Schmiergeldprozess geht in nächste Runde

Schaeffler erlitt in der Schadenersatzklage gegen eigene Ex-Manager bereits eine Niederlage. Nun wurde aber ein Datum für das Berufungsverfahren festgelegt. Es stehen Millionen auf dem Spiel.
  • 0

NürnbergDer Prozess um mutmaßliche Schmiergeldzahlungen ehemaliger Schaeffler-Manager an Kunden in der Türkei geht in die nächste Runde. In einem Berufungsverfahren befasst sich das Landesarbeitsgericht (LAG) Nürnberg am 23. August mit der Klage des Industriezulieferers gegen acht Ex-Führungskräfte, wie das LAG am Mittwoch mitteilte.

Das Arbeitsgericht Würzburg hatte die Klage des Autozulieferers im vergangenen September abgewiesen. Die Ansprüche von Schaeffler seien verjährt oder verwirkt, hieß es zur Begründung.

Der Konzern aus Herzogenaurach hatte die Ex-Manager um den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Jürgen Geißinger auf 1,74 Millionen Euro Schadenersatz verklagt. Sie sollen verbotene Schmiergeldzahlungen veranlasst haben, für die das Unternehmen jetzt Strafe zahlen müsse. Knapp 711.000 Euro sollen an Kontaktleute in der Türkei geflossen sein, um Schaeffler Aufträge zu sichern oder die Angebote der Konkurrenz auszuspähen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schaeffler: Schmiergeldprozess geht in nächste Runde"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%