Schaeffler-Übernahme
Contis Kontrolleure öffnen Schaeffler die Tür

Der Übernahmekampf um Continental geht in die entscheidende Runde. Erhöht der fränkische Zulieferer Schaeffler sein vorliegendes Angebot in Höhe von 70,12 Euro pro Aktie „angemessen“, öffnen Contis Spitzengremien dem Familienunternehmen die Tür. Vorstandschef Manfred Wennemer und Chefkontrolleur Hubertus von Grünberg demonstrierten Geschlossenheit.

FRANKFURT/DÜSSELDORF. Das teilte der Dax-Konzern am Mittwoch nach einer mehrstündigen Krisensitzung des Aufsichtsrates in Hannover mit. „Vorstand und Aufsichtsrat sind gleichzeitig der Auffassung, dass eine Einigung mit der Schaeffler-Gruppe in diesem Verfahren erstrebenswert ist“, hieß es weiter.

Die Erklärung verlas Vorstandschef Manfred Wennemer. Chefkontrolleur Hubertus von Grünberg ließ ihm demonstrativ den Vortritt. In den vergangenen Tagen war spekuliert worden, von Grünberg habe Sympathien für Schaefflers Plan, während Wennemer die Offerte explizit ablehnte und Schaeffler nur eine Beteiligung von 20 Prozent zugestehen wollte. „Sollte die Schaeffler-Gruppe bereit sein, entweder über eine angemessene Prämie für Continental-Aktionäre oder über die Begrenzung auf eine für das Unternehmen akzeptable Beteiligungsquote zu verhandeln, hat der Vorstand die Unterstützung des Aufsichtsrats, direkte Verhandlungen mit der Schaeffler-Gruppe aufzunehmen“, hieß es am Mittwoch in der Conti-Mitteilung.

Unter dem Strich öffnet der Konzern dem wesentlich kleineren Unternehmen damit die Tür zu einer friedlichen Einigung, ohne Vorstandschef Wennemer zu düpieren und seinen Rücktritt zu provozieren. Faktisch gestehe Conti damit ein, im Übernahmekampf die schlechteren Karten zu haben, ohne dass eine Seite das Gesicht verliere, bestätigten Aufsichtsratskreise dem Handelsblatt. „Es ist wenig zu machen“, hieß es.

Nach Einschätzung von Frank Schwope, Autoanalyst der NordLB, hat Conti das Poker mit Schaeffler eröffnet. „Es geht jetzt in erster Linie für das Management darum, den Übernahmepreis für die Conti-Aktionäre zu erhöhen und für die Mitarbeiter Zusagen über Arbeitsplätze und Standorte zu erreichen“, sagte der Branchenexperte. Die Mitteilung ist offenbar eine Kompromissformel zwischen der Kapitalseite, die vor allem ein höheres Angebot fordert, und den Arbeitnehmervertretern, die belastbare Garantien für Standorte, Arbeitsplätze, Tariftreue und Mitbestimmung im Aufsichtsrat verlangen. „Wir haben uns auf eine Position geeinigt. Das war unser Ziel“, sagte ein Aufsichtsrat dem Handelsblatt.

Seite 1:

Contis Kontrolleure öffnen Schaeffler die Tür

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%