Schlechte Nachrichten vor Transatlantik-Flug
Asiaten erwägen Stornierung des A380

Mitten in den ersten Transatlantik-Flug des A380 mit Passagieren an Bord platzt die Zeitungsmeldung, dass die Fluggesellschaft Malaysian Airline System (MAS) ihre Bestellungen für den Riesenvogel zurückziehen will. Würde sich das bewahrheiten, wäre es ein harter Schlag für die krisengeschüttelte Airbus.

HB KUALA LUMPUR. Laut der „Business Times“ will Malaysian voraussichtlich ihre sechs A380 wegen der Lieferverzögerungen abbestellen. Laut Liste kostet einer dieser Flieger knapp 300 Mill. Dollar, macht einen Gesamtwert von 1,8 Mrd. Dollar. Das Unternehmen betonte am Montag jedoch laut Nachrichtenagentur Bernama, es habe bisher noch keine Entscheidung getroffen. Die Abbestellung der Flugzeuge sei eine der möglichen Optionen. Es werde derzeit noch verhandelt.

Malaysian würde den ersten A380 Ende 2009 geliefert bekommen, schrieb die „Business Times“. Die jüngsten Entwicklungen bei Airbus, dessen Mitarbeiter europaweit mit Streiks gegen Sparpläne im Unternehmen protestierten, könnten die Liefertermine aber noch weiter verzögern, hieß es in dem Bericht. „Diese Flugzeuge sind wirklich teuer. Es gibt keinen Grund, das Geld der Steuerzahler zu verschwenden, wenn sie nicht mehr in die Pläne von MAS passen“, zitierte die Zeitung eine nicht näher bezeichnete Quelle.

Die Auslieferung des A380 verzögert sich nach technischen Pannen um rund zwei Jahre. Die Fluggesellschaften bekommen zwar einen finanziellen Ausgleich von Airbus, doch fehlen ihnen die Flieger natürlich im Tagesgeschäft. Die Frachtversion des A380 wird wegen Stornierungen von Kunden gar nicht mehr gebaut. Um die Verluste aufzufangen, will Airbus 10 000 Stellen streichen und sechs Werke verkaufen oder einen Partner suchen. Auch soll die quer über Europa verteilte Produktion besser organisiert werden. Gegen all diese Maßnahmen wehren sich die Mitarbeiter, zuletzt am Freitag mit einem europaweiten Protesttag.

Die Erprobung des A380 läuft dessen ungeachtet weiter. Am Montag ist eine der Prototypen zu einem Langstrecken-Testflug von Frankfurt am Main nach New York gestartet. Die doppelstöckige Maschine hob mit 480 Menschen an Bord um 09.02 Uhr ab, wie ein Lufthansa-Sprecher sagte. Der Airbus-Großkunde will den A380 auf dem Flug unter realistischen Bedingungen testen. Unter anderem werden die Klimaanlage, Beleuchtung, Unterhaltungssystem und Bordküchen erprobt. Das Flugzeug war beim Abheben fast 482 Tonnen schwer. Es soll um 12.30 Uhr (Ortszeit) auf dem New Yorker John-F.-Kennedy-Flughafen aufsetzen. Ein zweiter Airbus A380 startete am Montag von Toulouse aus nach Los Angeles an der Westküste der USA.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%