Schlüsselmedikament
Generika-Konkurrenz für Blockbuster Plavix

Das Milliardenmedikament Plavix der Pharmagrößen Sanofi-Aventis und Bristol-Myers Squibb steht ab sofort in den USA in einem harten Wettbewerb mit billigeren Nachahmern. Die Bristol-Myers-Aktie büßte an der Wall Street mehr als sechs Prozent ein, der Kurs der Sanofi-Papiere gab in Paris dagegen nur leicht nach.

HB NEW YORK. Der kanadische Generikahersteller Apotex teilte am Dienstag mit, er habe eine Kopie des lukrativen Blutverdünners in den USA auf den Markt gebracht. Apotex-CEO Barry Sherman gab sich zuversichtlich, dass das Patent für Plavix für ungültig erklärt werde. Das Unternehmen habe sich daher für eine Markteinführung noch vor Abschluss des anhängigen Patentrechtsstreits entschieden.

Die drei Unternehmen hatten im Zuge eines Patentrechtsstreits im März einen Vergleich ausgehandelt, der die Hinauszögerung der Vermarktung eines Generikums durch Apotex gegen einen finanzielle Entschädigung vorsah. Der Vergleich war jüngst von US-Staatsanwälten abgelehnt worden und ist inzwischen Gegenstand einer Untersuchung des US-Justizministeriums. Bristol-Myers und Sanofi könnten aber noch versuchen, über eine einstweilige Verfügung die Markteinführung zu blockieren. Apotex, das die Gespräche mit den beiden Pharmakonzernen jüngst für beendet erklärt hatte, sehe sich aber für diesen Fall in einer starken Position.

Plavix zur Behandlung von Thrombosen ist ein Schlüsselmedikament von Sanofi-Aventis, das dem Konzern im vergangenen Jahr Umsätze von rund zwei Mrd. Euro einbrachte. Bristol-Myers vermarktet das Mittel in den USA und erwirtschaftete damit zuletzt fast ein Drittel seiner Gewinne. Tritt in den USA ein Originalmedikament in Wettbewerb mit Generika, verliert das Original innerhalb kurzer Zeit einen Großteil seiner Umsätze.

Bristol-Myers hatte zuvor bereits mitgeteilt, der Konzern rechne "in Kürze" mit dem Beginn generischer Konkurrenz. Der Konzern wolle nun zunächst die Entwicklung beobachten und könne die Folgen davon noch nicht abschätzen. Sowohl Sanofi als auch Bristol-Myers kündigten aber an, sie würden juristische Schritte überprüfen. Bristol-Myers teilte außerdem mit, Apotex habe Vereinbarungen im Zusammenhang mit einer außergerichtlichen Einigung zu Plavix aufgekündigt. Im Rahmen dieser von mehreren US-Bundesstaaten abgelehnten Einigung hatte sich Apotex bereit erklärt, bis 2011 keine Plavix-Nachahmer in den USA zu verkaufen.

Unterdessen teilte der US-Gesundheitsdienstleister Express Scripts mit, noch in dieser Woche mit dem Verkauf von generischem Plavix beginnen zu wollen. Bislang hat Apotex als einziges Generikaunternehmen von den Behörden grünes Licht bekommen, eine Plavix-Kopie in den USA zu vermarkten. Dennoch nannte Express Scripts nicht den Namen des Generikaherstellers.

Die Bristol-Myers-Aktie lag an der Wall Street im Handelsverlauf 6,6 Prozent im Minus bei 21,27 Dollar. Sanofi-Aktien büßten an der Pariser Börse 0,36 Prozent auf 69,55 Euro ein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%