Industrie

_

Schuldenreduzierung: Repsol tritt Flüssiggas-Geschäft an Shell ab

Im vergangenen Jahr erlebte der Ölkonzern Repsol, wie Argentinien seine Tochter YPF teilverstaatlichte. Seither ist Repsol bemüht, seine Schulden zu reduzieren. Davon profitierte nun Konkurrent Shell.

Repsol-Chef Antonio Brufau (l.) und Shell-CEO Peter Voser besiegeln das Geschäft. Quelle: AFP
Repsol-Chef Antonio Brufau (l.) und Shell-CEO Peter Voser besiegeln das Geschäft. Quelle: AFP

MadridDer spanische Ölkonzern Repsol hat sein Verkaufsziel dank einer Großtransaktion deutlich früher erreicht als angepeilt. Der britische Branchenkollege Shell lege für das Geschäft mit Flüssigerdgas 4,4 Milliarden US-Dollar auf den Tisch, teilten die Madrider am Dienstagabend mit.

Anzeige

Repsol ist bemüht, seine Schulden zu reduzieren und Sorgen um die Kreditwürdigkeit des Unternehmens zu zerstreuen. Shell übernimmt der Mitteilung zufolge auch 2,25 Milliarden Dollar Schulden und finanzielle Verpflichtungen von Repsol. So habe der Gesamtumfang des Geschäfts 6,65 Milliarden Dollar (etwa 5,1 Milliarden Euro) betragen, erklärte Repsol.

Öl- und Gaskonzerne

Damit habe sich Repsol in einem Jahr von Vermögenswerten von über 5 Milliarden Euro getrennt. Ursprünglich wollten sich die Spanier mit dem Verkauf von Werten zwischen 4 und 4,5 Milliarden Euro bis 2016 Zeit lassen.

Der Schuldenstand werde sich durch die Vereinbarung mit Shell halbieren, hieß es weiter. Der Konzern steht unter Druck, seinen Status als sicheren Schuldner ("Investment Grade") zu verteidigen.

Nach Argentinien-Debakel Repsol richtet sich neu aus

Repsol will mit 19 Milliarden Euro in die Investitionsoffensive gehen.

Repsol war wegen der Teilverstaatlichung seiner argentinischen Tochterfirma YPF in Argentinien im Frühjahr vergangenen Jahres gezwungen, seine Strategie zu überarbeiten und hatte seine Aktivitäten im Flüssiggasbereich in Kanada, Peru, Trinidad und Tobago sowie in Spanien angeboten. Shell übernimmt den Angaben zufolge Flüssigerdgas-Anlagen in Peru, Trinidad und Tobago sowie in der Biskaya.

Interesse daran signalisiert hatten auch Gazprom aus Russland, Sinopec aus China sowie GDF Suez aus Frankreich. Nicht veräußert wird dagegen die Repsols kanadische Produktionsstätte Canaport, die ursprünglich zum Verkauf angeboten wurde, aber keine Abnehmer fand.

Der Kapitalgewinn der Transaktion liegt den Angaben zufolge bei 3,5 Milliarden Dollar.

Rohstoffe Die Länder mit den größten Gasreserven

  • Rohstoffe: Die Länder mit den größten Gasreserven
  • Rohstoffe: Die Länder mit den größten Gasreserven
  • Rohstoffe: Die Länder mit den größten Gasreserven
  • Rohstoffe: Die Länder mit den größten Gasreserven

  • Die aktuellen Top-Themen
Trotz Russland-Krise: Henkel hält an Jahresprognose fest

Henkel hält an Jahresprognose fest

Trotz der Krise um Ukraine und Russland bekräftigt laut Medienbericht der Konsumgüterhersteller Henkel seine Jahresprognose. Gerade der negative Wechselkurseffekt für den Rubel hat dem Unternehmen ordentlich zugesetzt.

Takata-Airbags: GM sichert sich für den Ernstfall ab

GM sichert sich für den Ernstfall ab

General Motors sichert sich für den Ernstfall ab: Die Opel-Mutter weist aufgrund der andauernden Probleme beim japanischen Zulieferer Takata an, Angaben zu GM-Airbags an Konkurrenz-Unternehmen weiterzugeben.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer