Schwache Geschäfte
Jahrelanger Boom am US-Automarkt flaut ab

Alle großen Autohersteller verkaufen in den USA weniger Autos: General Motors und Toyota vermelden bereits im zweiten Monat Absatzeinbußen. Auch die deutsche Konkurrenz erwischt es: BMW mit einem Minus von 12,2 Prozent.
  • 0

DetroitDer US-Automarkt verliert nach jahrelangem Boom zunehmend an Fahrt: Im April gingen die Verkäufe der meisten großen Hersteller zurück. Damit schwächelten die Geschäfte bereits den zweiten Monat infolge. Auch kräftige Rabatte brachten keinen neuen Schwung. Neben den US-Herstellern kamen diesmal auch deutsche Autobauer unter die Räder.

Der US-Branchenprimus General Motors (GM) musste ein Minus von sechs Prozent hinnehmen, nachdem es im März noch zu einem kleinen Plus gereicht hatte. Der zweitgrößte US-Hersteller Ford verkaufte gut sieben Prozent weniger Autos als vor einem Jahr, der italienisch-amerikanische Konkurrent Fiat Chrysler ebenfalls sieben Prozent und der japanische Rivale Toyota 4,4 Prozent weniger. Auch für die deutschen Hersteller läuft es in den USA nicht mehr so rund. BMW verzeichnete ein Minus von 12,2 Prozent. Mercedes-Benz von 7,9 Prozent.

Auch der jüngste Aufwärtstrend bei Volkswagen gerät schon wieder ins Stocken. Die Wolfsburger hatten sich nach einem Verkaufseinbruch im Zuge des Dieselskandals wieder etwas gefangen und zu Jahresbeginn starke Zuwächse verzeichnet. Im April legten die VW-Verkäufe verglichen mit dem Vorjahreswert aber nur noch um 1,6 Prozent auf 27 557 Autos zu.

Nach der schweren Wirtschaftskrise stieg der US-Autoabsatz seit 2010 fast ununterbrochen bis auf ein Rekordhoch von 17,55 Millionen Fahrzeugen im vergangenen Jahr. Begünstigt von niedrigen Spritpreisen haben die Verbraucher dabei zunehmend auf den Kauf gewöhnlicher Pkw verzichtet und stattdessen bei größeren Geländewagen und Pickup-Kleintransportern zugegriffen. Allerdings ließen sie sich in vielen Fällen auch hier nur mit großzügigen Rabatten ködern. Zuletzt hielten sie sich aber zunehmend mit Neuwagen-Käufen zurück.

Die Autobranche steht deswegen vor einer schwierigen Gemengelage in den USA. Denn die Lagerhallen füllen sich und immer mehr Gebrauchtwagen drängen auf den Markt. Experten rechnen zwar weiter für 2017 mit einem Absatz von rund 17 Millionen Autos und damit immer noch mit einem recht hohen Niveau. Sie befürchten aber auch einen größeren Stellenabbau, wenn die Produktion heruntergefahren wird.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schwache Geschäfte: Jahrelanger Boom am US-Automarkt flaut ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%