Schwacher Yen
Honda macht gute Geschäfte

Eine schwache Währung und gesunkene Kosten spielen Honda in die Karten: Der Autohersteller blickt auf ein erfolgreiches Quartal zurück. Zudem bekräftigen die Japaner ihre Prognose für das Gesamtjahr.
  • 0

TokioDer japanische Autobauer Honda Motor hat den operativen Gewinn im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres (Beginn ab April) dank eines schwächeren Yen gesteigert. Wie das Unternehmen am Mittwoch bekanntgab, erhöhte sich der Ertrag zwischen April und Juni auch in Folge von Kostensenkungsmaßnahmen um 5,1 Prozent auf 185 Milliarden Yen (1,4 Milliarden Euro).

Der Umsatz legte um 16,3 Prozent auf 2,8 Billionen Yen zu. Unter dem Strich verdiente Honda dagegen mit 122,5 Milliarden Yen sieben Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Honda führte dies auf hohe Entwicklungs- und Investitionskosten zurück.

Honda hält an seiner Prognose für das bis zum 31. März 2014 laufende Gesamtgeschäftsjahr fest und geht weiter von einem Nettogewinn von 580 Milliarden Yen aus, ein Plus zum Vorjahr von 58 Prozent. Der Umsatz soll um 22,5 Prozent auf 12,1 Billionen Yen steigen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schwacher Yen: Honda macht gute Geschäfte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%