Schwaches Quartalsergebnis
Aktionäre wehren sich gegen WET-Pläne

Der weltgrößte Sitzheizungshersteller W.E.T. hat im ersten Quartal seines neuen Geschäftsjahres deutlich weniger verdient. Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen mit einem stagnierendem Gewinn.

HB MÜNCHEN. Im ersten Quartal 2003/04 (30. Juni) sei das operative Ergebnis um 8,2 Prozent auf 5,9 Millionen Euro gesunken, teilte die W.E.T. Automotive Systems AG (Odelzhausen) am Donnerstag zur Hauptversammlung mit. Dies sei unter anderem auf die Einbeziehung des im vergangenen Jahr übernommenen und noch ertragsschwachen Sensorherstellers Ruf zurückzuführen. Im Gesamtjahr rechnet W.E.T. nach den Zuwächsen der vergangenen Jahre nur mit einem „lediglich annähernd gehaltenen Jahresüberschuss“. Der Umsatz stieg auch wegen des Zukaufs in den drei neun Monaten um 23 Prozent auf 46,5 Millionen Euro. Kleinaktionärsvertreter kritisierten zur Hauptversammlung den anstehenden Rückzug von der Börse. Die Beteiligungsgesellschaft HG Capital hatte die Mehrheit an W.E.T. übernommen. Das Ziel, 95 Prozent der Aktien zu erwerben, um die übrigen Anteilseigner aus dem Unternehmen zu drängen, verfehlten die Investoren aber. Die verbliebenen Aktionäre sollen daher künftig Kommanditisten einer neuen Holding sein, auf die W.E.T. verschmolzen wird. „Dem Großaktionär soll ermöglicht werden, die Gesellschaft ohne größere Rücksichtnahme auf die freien Aktionäre, die mit ihrem Geld letztlich das starke Wachstum der Gesellschaft überhaupt erst ermöglicht haben, zu führen“, kritisierte die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre in einem Gegenantrag zur Hauptversammlung. Die Vereinigung kündigte rechtliche Schritte gegen das Vorgehen an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%