Industrie

_

Schwächelnder Branchenprimus: Volkswagen-Gewinn bricht ein

Die Krise hat den größten Autohersteller Europas erfasst. Volkswagen fährt im operativen Geschäft zwar immer noch einen Milliardengewinn ein - doch der schrumpft im ersten Halbjahr um satte 12 Prozent.

WolfsburgDie Krise auf dem europäischen Automarkt und hohe Investitionen in die Zukunft haben den Gewinn von Volkswagen im ersten Halbjahr stark belastet. Wegen sinkender Verkäufe auf dem Heimatmarkt, Ausgaben für die Entwicklung neuer Modelle und hoher Kosten für die Einführung eines Baukastensystems schrumpfte das operative Ergebnis in den ersten sechs Monaten um zwölf Prozent auf 5,8 Milliarden Euro, wie Europas größter Autobauer am Dienstagabend überraschend bekanntgab. Damit schlugen sich die Wolfsburger aber besser als erwartet und bekräftigten ihre Prognose, wonach der Betriebsgewinn im Gesamtjahr trotz der Belastungen stabil gehalten werden soll.

Anzeige

Im zweiten Quartal bremste der Wolfsburger Zwölf-Marken-Konzern den Gewinnrückgang damit deutlich. In den ersten drei Monaten war das operative Ergebnis noch um mehr als ein Viertel eingebrochen. Damals hatte Volkswagen bereits angedeutet, dass das Geschäft in den folgenden Monaten besser ausfallen dürfte. Details zur Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal wollte der Vorstand am Mittwoch bei der Vorlage des Zwischenberichts erläutern.

Die zehn größten Autohersteller Europas

  • Platz 10

    Nissan

    Verkaufte Fahrzeuge: 0,35 Millionen (-2,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 9

    Toyota

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,43 Millionen (- 2,0 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 8

    Daimler

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,56 Millionen (+5,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 7

    Fiat Gruppe

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,62 Millionen (- 8 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 6

    BMW Gruppe

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,64 Millionen (+ 0,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 5

    Ford

    Verkaufte Fahrzeuge: 0,75 Millionen (-4,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 4

    General Motors

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,8 Millionen (- 5,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 3

    Renault Gruppe

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 0,89 Millionen (+1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 2

    PSA Gruppe

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,11 Millionen (-10,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Platz 1

    Volkswagen

    Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,49 Millionen (-2,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

  • Quelle

Volkswagen steckt derzeit Milliarden in das neue System gleicher Baugruppen und Module, durch das die Kosten drastisch sinken sollen. Davon erhofft sich der Konzern einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz. Die schläft allerdings nicht - fast alle Konkurrenten von Toyota über Hyundai bis Daimler und BMW feilen an ähnlichen Konzepten und wollen sich den Wolfsburgern nicht kampflos ergeben.

Zugleich baut VW, derzeit Nummer drei unter den Autobauern, die Produktion weltweit aus und stampft rund um den Globus neue Werke aus dem Boden, um in einigen Jahren die Spitze der Autowelt zu erklimmen. Dort thront der wieder erstarkte Toyota-Konzern. Um in dessen Schlagweite zu gelangen, muss Volkswagen zunächst an General Motors vorbeiziehen. Den Abstand zur Opel-Mutter bei den Auslieferungen hat Volkswagen bereits verringert.

  • 31.07.2013, 12:26 UhrFreidenker

    Wir haben keine Krise! wir haben nur einen Absatzstau des Kapitals. Das kann einem richtig leid tun...diese Jammerkapital, welches sich immer von innen heraus zerstört. Nur weil die Menschen so gierig sind und den Hals nicht voll bekommen. Lachhaft von einer Krise zu sprechen!!

    Krise gibt es weder in Europa oder anderswo. ALLES ÜBERBEWERTET UM MENSCHEN IN ANGST UND SCHRECKEN ZU VERSETZEN. UM MENSCHEN MEHR ZU UNTERDRÜCKEN UND AUSZUBEUTEN!! deswegen werden KRISEN AUCH IMMER MAL WIEDER ERFUNDEN!! UND BEWUSST VON EINIGEN HERBEI GEFÜHRT. WEIL DIE REICHEN DEN HALS NICHT VOLL BEKOMMEN!!!

    GIER hat dem Menschen schon immer das Genick gebrochen!! Und Kriege installiert!

  • 31.07.2013, 12:18 UhrFreidenker

    @hafnersp

    DAS IST SCHÜTZEN DER ALTEN PRIVILEGIEN!! MIT SOZIALISMUS HAT DAS ABER AUCH REIN GAR NIX ZU TUN!!

    Es gibt keinen Sozialismus/Kommunismus. Da der Mensch zu gierig ist und sich immer wieder freiwillig verkauft!! Alles nur Idologie um die Massen zu verarschen!! Um sich selber eigene Pfründe, ein gutes Leben zu sichern und vorallem seine Privilegien!!

    Die Arbeiter wurden schon immer in einer Hierarchie verarscht! Leider sind diese zu dumm um das zu bemerken.

  • 31.07.2013, 11:58 UhrVWnogoodforme

    Na ja, ob man nun 12% mehr oder weniger Gewinn macht ist doch völlig unerheblich bei diesen absoluten 9-stelligen Zahlen.

    "Volkswagen steckt derzeit Milliarden in das neue System gleicher Baugruppen und Module, durch das die Kosten drastisch sinken sollen. Davon erhofft sich der Konzern einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz."

    Da sehe ich eher ein Problem. Ab sofort werden dann auch die Rückrufe bald Marken-übergreifend sein... man denke dabei nur an dieses geknackte Zündschlüsselsystem kürzlich, das in allen Nobelmarken eingesetzt wird.

  • Die aktuellen Top-Themen
Laut Medienbericht: Beats-Musik-App soll iTunes aufgehen

Beats-Musik-App soll iTunes aufgehen

Apple ist der weltgrößte Verkäufer von Musik mit seiner Plattform iTunes. Sie soll laut einem Medienbericht um den Streaming-Dienst des Milliarden-Zukaufs Beats ergänzt werden.

Angriff auf Bunte und Gala: Bauer plant deutsche Ausgabe des People-Magazine

Bauer plant deutsche Ausgabe des People-Magazine

Bekommen Bunte und Gala bald ernstzunehmende Konkurrenz? Die Bauer Media Group plant offenbar eine deutsche Lizenzausgabe des amerikanischen People-Magazine. Diese hätte gegenüber den anderen Zeitschriften einen Vorteil.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer