Schwächelndes Schwellenland
Daimler baut in Brasilien Stellen ab

Eine Zeit lang galt das Land als großer Wachstumsmarkt, doch vielleicht waren die Hoffnungen der Unternehmen auf die Potenziale in Brasilien etwas übersteigert: Nach MAN zieht sich nun auch Daimler die Konsequenzen.
  • 0

StuttgartDer Autobauer Daimler will in Brasilien wegen der schwächelnden Wirtschaft bis zu 1600 Stellen im Nutzfahrzeuggeschäft abbauen. Im Rahmen eines freiwilligen Programms sollen Mitarbeiter der Tochter Mercedes-Benz do Brasil im Lkw- und Bus-Bereich ausscheiden, wie ein Daimler-Sprecher am Dienstag in Stuttgart sagte. Zuvor hatte die „Südwest Presse“ darüber berichtet. Das Abbauprogramm hatte Daimler bereits zu Jahresbeginn angekündigt. Wie lange es läuft, ist noch offen. Insgesamt hat Mercedes-Benz do Brasil 12 000 Mitarbeiter.

Auch bei anderen Herstellern hakt es derzeit in Brasilien. Zuletzt berichtete etwa der Lastwagen- und Maschinenbauer MAN von Gegenwind in dem riesigen Schwellenland. Neben der Abwertung der Währung machten der Sparte MAN Latin America vor allem strengere Regeln bei staatlichen Unterstützungen für den Kauf neuer Lkw zu schaffen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schwächelndes Schwellenland: Daimler baut in Brasilien Stellen ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%