Schwedischer Pharmakonzern
Meda lehnt Milliarden-Offerte aus USA ab

Der US-Konzern Mylan bietet mehr als neun Milliarden Dollar für den schwedischen Arzneimittelhersteller Meda - doch der lehnt das Übernahmeangebot ab. Meda sucht den Erfolg als eigenständiges Unternehmen.
  • 0

StockholmDer schwedische Arzneimittelkonzern Meda lehnt das milliardenschwere Übernahmeangebot des US-Generika-Herstellers Mylan ab. „Die Entscheidung des Vorstands beruht auf dem starken Glauben an das Potenzial von Meda als eigenständiges Unternehmen“, hieß es in einer am Montag in Stockholm verbreiteten Erklärung. Nach Reuters-Informationen hat Mylan mehr als neun Milliarden Dollar für das Unternehmen geboten.

Meda stellt Spezialarzneien, frei verkäufliche Medikamente und Marken-Generika her. Das Unternehmen gilt seit längerem als Übernahmekandidat. Mylan wiederum ist derzeit auf Einkaufstour: Im Februar hatte Firmenchefin Heather Bresch erklärt, für 2014 einen größeren Zukauf zu planen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schwedischer Pharmakonzern: Meda lehnt Milliarden-Offerte aus USA ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%