Industrie

_

Schweizer Maschinenbauer: Oerlikon halbiert Textilgeschäft

Der Schweizer Traditionskonzern will sich künftig beim Textilmaschinenbau auf Chemiefasern konzentrieren. Das zweite große Segment geht an einen chinesischen Investor. Die Anleger belohnen den Deal mit Aktienkäufen.

Eine Textilfabrik in China. Mit Textilmaschinen will der Schweizer Konzern Oerlikon auch künftig seinen Hauptumsatz bestreiten. Quelle: ap
Eine Textilfabrik in China. Mit Textilmaschinen will der Schweizer Konzern Oerlikon auch künftig seinen Hauptumsatz bestreiten. Quelle: ap

ZürichDer Schweizer Maschinen- und Anlagenbauer Oerlikon treibt seinen Konzernumbau voran. Das Traditionsunternehmen will sich im Textilmaschinenbau künftig auf den wachstumsträchtigeren und weniger zyklischen Bereich Chemiefasern konzentrieren. Die Segmente Naturfasern und Textil-Komponenten werden für rund 650 Millionen Franken (538 Millionen Euro) an die Firma Jinsheng des chinesischen Investors Pan Xuepeng verkauft, wie Oerlikon in der Nacht auf Dienstag mitteilte. Die veräußerten Geschäfte erzielten im Vorjahr 1,1 Milliarden Franken Umsatz und standen damit für gut die Hälfte des Sparten- und gut ein Viertel des Konzernumsatzes. Mit künftig einem Drittel Umsatzanteil bleibt das Textilmaschinengeschäft das wichtigste Standbein.

Anzeige

Bei den Anlegern kam der Schritt gut an. Die Oerlikon-Aktien schnellten vier Prozent auf 10,50 Franken hoch und gehörten damit zu den größten Gewinnern an der Schweizer Börse. Die Titel haben ihren Wert in diesem Jahr verdoppelt. Der Konzern, der im Jahr 2010 nur knapp am Zusammenbruch vorbeigeschrammt war, hatte im Frühjahr seine Solarsparte für rund 275 Millionen Dollar an die japanische Tokyo Electron verkauft.

Die Straffung der Textil-Sparte erlaubt es Oerlikon, seine Ertragsprognose anzuheben. Auf Basis angepasster Zahlen wird dieses Jahr neu mit mehr als fünf Prozent Umsatzwachstum, einem nahezu stabilen Bestellungseingang und einer um rund einen Prozentpunkt besseren Betriebsgewinnmarge als bisher angenommen gerechnet.

Maschinenbau

Den Verkauf abschließen will Oerlikon spätestens im dritten Quartal 2013. Das Naturfaser- und Textilkomponenten-Geschäft soll unter dem Traditionsnamen Saurer fortgeführt werden - mit allen rund 3800 Beschäftigten sowie Betriebsstätten in Europa, den USA und Asien.

 
  • Die aktuellen Top-Themen
Attacke von Qoros : Der Volkswagen-Schreck aus China

Der Volkswagen-Schreck aus China

Mit chinesischem Geld und deutscher Expertise baut Qoros den ersten ernsthaften Herausforderer aus dem Land der Mitte. Die Marke ist zwar noch ein Exot, hat aber große Pläne für die Zukunft.

Apple-Konkurrent: Xiaomi strebt Bewertung von 40 Milliarden Dollar an

Xiaomi strebt Bewertung von 40 Milliarden Dollar an

Xiaomi hat es in die Spitzengruppe der Smartphone-Hersteller geschafft. Der Konzern verkauft technisch hochgerüstete Geräte günstiger als die Konkurrenz. Nun strebt die Firma eine Bewertung von 40 Milliarden Dollar an.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer