Schweizer Pharmasparte
Merck macht Zentrale von Serono dicht

Merck zieht Konsequenzen aus den Fehlschlägen in der Medikamentenforschung und hat ein Sparprogramm angekündigt. In der Schweiz sollen rund 580 Stellen wegfallen, die Serono-Zentrale in Genf wird geschlossen.
  • 0

FrankfurtFünf Jahre nach der Milliarden-Übernahme des Biotechkonzerns Serono legt der Pharmakonzern Merck bei seiner Schweizer Tochter die Axt an. Die Zentrale des Unternehmens in Genf soll geschlossen und ein Großteil der Stellen gestrichen oder nach Deutschland verlagert werden, kündigte Merck am Dienstag an.

Der Darmstädter Konzern hat zuletzt zahlreiche Rückschläge in der Medikamentenforschung erlitten und im Februar Stellenstreichungen in allen Regionen angekündigt. Der Abbau im Hochlohnland Schweiz, wo in der Pharmasparte 580 von insgesamt rund 2000 Arbeitsplätzen wegfallen, soll einen großen Beitrag zur anvisierten Kostensenkung leisten.

Merck hatte Serono 2007 für gut zehn Milliarden Euro übernommen und das Pharmageschäft des Konzerns bei den Schweizern gebündelt. Serono konnte die Erwartungen jedoch nie erfüllen, bei der Entwicklung neuer Präparate gab es eine Serie von Fehlschlägen. Nun soll die Pharmasparte des Konzerns wieder von der Merck-Zentrale in Darmstadt aus geleitet werden, in der Schweiz verbleiben lediglich Teile der Produktion und des Vertriebs.

Mit dem Sparprogramm reagiere Merck auf Marktveränderungen, den zunehmenden Wettbewerb in wichtigen Produkt-Bereichen und Effizienzmängeln in der Organisation, erklärte der Konzern. „Die geplanten Maßnahmen für Merck Serono in der Schweiz sind notwendig, um langfristig unsere globale Wettbewerbsposition sowie unsere Zukunft in einem sich rasch ändernden Markt zu sichern“, sagte der Merck-Pharmachef Stefan Oschmann.

Seite 1:

Merck macht Zentrale von Serono dicht

Seite 2:

Forschungs- und Entwicklungsmitarbeiter betroffen

Kommentare zu " Schweizer Pharmasparte: Merck macht Zentrale von Serono dicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%