Schwieriges Pharmajahr 2004 erwartet
Bayer rutscht in die Verlustzone

Bayer hat im dritten Quartal wie befürchtet im operativen Geschäft einen Gewinneinbruch verzeichnet. Unter dem Strich schrieb der vor einem radikalen Umbau stehende Chemie- und Pharmakonzern sogar einen dreistelligen Millionen-Verlust. Als Stütze erwies sich die Sparte Gesundheit/Pharma, die Bereiche Kunststoffe, Chemie und Agrochemie verzeichneten dagegen Einbußen.

HB LEVERKUSEN. Der Leverkusener Konzern muss seinen historischen Umbau also unter äußerst schwierigen Bedingungen einleiten. Bis Ende 2003 sei kaum Belebung in Sicht, und ausgerechnet im sich gerade erholenden Pharmageschäft erwartet Bayer-Chef Werner Wenning 2004 Gegenwind: „Wir werden im nächsten Jahr ein schwieriges Jahr mit Pharma haben“, sagte er am Dienstag bei Vorlage des Zwischenberichts in Leverkusen. Der Konzern wisse noch nicht, wie es mit der angestrebten Verlängerung des Patents für das Antibiotikum „Cipro“ aussehe. Ab Mitte nächsten Jahres werde Bayer hier aber wohl die volle Härte des Marktauftritts von Generika-Herstellern zu spüren bekommen.

Im Zeitraum Juli bis Ende September brach der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) im Konzern auf 21 Mill. € ein, von 858 Mill. € vor Jahresfrist. Damals hatte Bayer aber hohe Einnahmen aus dem Verkauf der Duftstoffgeschäfte Haarmann & Reimer verbucht. Unter dem Strich stand einen Verlust von 123 (Vorjahr: Gewinn 656) Mill. €. „Die Zahlen des dritten Quartals können also keineswegs zufrieden stellen, wenn sie auch im Rahmen unserer Erwartungen liegen“, kommentierte Wenning. „Wir gehen davon aus, dass sich die wirtschaftliche Lage bis zum Jahresende nicht nachhaltig verbessern wird“, fügte er hinzu.

Bayer bekräftige frühere Prognosen, wonach das Ebit 2003 vor Sondereinflüssen prozentual zweistellig zulegen soll. Der Konzernumsatz verringerte sich im Quartal um 8,4 % auf 6,834 Mrd. €. Die Nettoverschuldung im Konzern reduzierte sich bis Ende September auf 6,9 Mrd. €. Analysten sprachen von einem erwartet schwachen Quartal. Die Bayer-Aktie tendierte am Mittag unverändert bei 22,30 €.

Seite 1:

Bayer rutscht in die Verlustzone

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%