Schwindende Nachfrage
Rohstoff-Lieferanten senken Preise

China gibt den Ton vor: Die Konjunktur in der Volksrepublik kühlt sich ab, daher geht die Nachfrage nach Rohstoffen zurück, vor allem die nach Eisenerz und Kokskohle. Das macht Eisenerz und Kokskohle billiger. Etliche Hersteller fahren nun die Produktion zurück.
  • 0

FRANKFURT/LONDON. Es liegt an China - mal wieder. Weil sich die Konjunktur in der Volksrepublik abkühlt, geht die Nachfrage nach Rohstoffen zurück, vor allem die nach Eisenerz und Kokskohle. Das lässt auch die Preise sinken - zum ersten Mal in diesem Jahr.

Der weltweit größte Rohstoff-Förderer BHP Billiton hat mit einigen wichtigen Kunden einen Abschlag von gut sieben Prozent auf die bisherigen Preise für Kokskohle vereinbart. Der Konzern verkaufe damit im kommenden Quartal eine Tonne für 209 Dollar, teilten die japanischen Stahlhersteller JFE Holdings und Kobe Steel gestern mit. Der Rest der Branche in Asien, Europa und Amerika orientiert sich für gewöhnlich an den Verträgen, die die ersten Stahlhütten mit einem der Rohstoff-Riesen abschließen.

Der Abschlag auf Eisenerz werde noch höher ausfallen, heißt es in der Branche. Die Preise könnten um bis zu zwölf Prozent sinken - von derzeit noch 147 Dollar pro Tonne auf 130 Dollar.

Die Nachfrage nach Rohstoffen gilt als ein Konjunkturindikator. Kokskohle und Eisenerz sind die beiden wichtigsten Materialien für die Stahlerzeugung. Die Kosten für Stahl beeinflussen die Preise von zahlreichen Alltagsgütern, vom Auto bis zur Waschmaschine.

BHP Billiton hatte bereits bei der Veröffentlichung seine Jahreszahlen vor einer Woche angedeutet, dass die Wachstumsraten in China auf Normalniveau sinken und damit die Nachfrage der Stahlhütten nach Eisenerz und Kokskohle zurückgeht. Viele Hersteller haben im vergangenen Quartal wegen der verringerten Nachfrage ihre Produktion zurückgefahren.

China ist der mit Abstand größte Importeur dieser Rohstoffe, gefolgt von Japan, Südkorea und Deutschland. Rund 40 Prozent der weltweit geförderten 1,6 Milliarden Tonnen Eisenerz werden in den Stahlhütten des Landes verarbeitet.

Seite 1:

Rohstoff-Lieferanten senken Preise

Seite 2:

Kommentare zu " Schwindende Nachfrage: Rohstoff-Lieferanten senken Preise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%