SEC verklagt acht Verdächtige aus den USA, Deutschland und Kroatien
Aufsicht enttarnt Insider-Ring bei Reebok

Ein Anlegerring hat offenbar Insider-Kenntnisse von der bevorstehenden Übernahme des amerikanischen Sportschuhherstellers Reebok durch den deutschen Rivalen Adidas für illegale Geschäfte genutzt.

tmo NEW YORK. Die US-Wertpapieraufsicht SEC hat jetzt acht Personen aus den USA, Deutschland und Kroatien wegen Insiderhandels verklagt. Zu den Verdächtigen zählen ein ehemaliger Wertpapierhändler aus New York, seine 63jährige Tante aus dem kroatischen Städtchen Omis bei Split und ein Mann aus dem Hamburger Vorort Reinbek. „Der mindestens achtköpfige Anlegerring hat mit koordinierten Insider-Geschäften innerhalb weniger Tage mehr als sechs Millionen Dollar verdient“, sagte der Vize-Chef des New Yorker SEC-Büros, David Rosenfeld, dem Handelsblatt.

Im Zentrum der SEC-Ermittlungen zur Reebok-Übernahme steht ein ehemaliger Wertpapierhändler kroatischer Abstammung namens David Pajcin. Er fädelte laut SEC einige Insider-Geschäfte selbst ein und kontaktierte die anderen Verdächtigen. „Das geht aus Telefondaten hervor, die uns vorliegen“, sagte SEC-Ermittler Rosenfeld.

Adidas meldete am dritten August die geplante Übernahme von Reebok und löste damit einen 30-prozentigen Kurssprung der Reebok-Aktie aus. Am ersten und zweiten August erwarb Pajcins Anlegerring Reebok-Aktien und Kaufoptionen. Nach Bekanntwerden der Übernahme wurden diese mit Millionengewinnen verkauft. Aktienkaufoptionen geben dem Erwerber das Recht, eine bestimmte Aktie zu einem festgelegten Preis zu kaufen. Der Preis einer Kaufoption kann um ein Vielfaches steigen, wenn der Kurs der entsprechenden Aktie sich erhöht.

Pajcin selbst war am Freitag nicht erreichbar. Sein Vater erklärte auf Anfrage, er wisse nicht, wo sein Sohn sich aufhalte: „Ich habe keine Ahnung, wo er wohnt und was er beruflich macht.“ Pajcins 63jährige Tante, Sonja Anticevic, geriet als erste ins Visier der SEC. Die Kroatin aus Omis nahe Split sagte der Nachrichtenagentur Reuters, sie habe nie mit Aktien gehandelt und wisse gar nicht, wozu eine Börse gut sei.

Jedoch liefen auf Anticevics Namen Konten bei Cybertrader, einer Tochter des US-Brokers Charles Schwab, und bei der österreichischen Direktanlage.at, die zur Münchener HVB gehört. Über diese Konten lief ein Teil der verdächtigen Transaktionen. Beteiligt war laut SEC auch Perica Lopandic aus dem Hamburger Vorort Reinbek. Dort beantwortete am Freitag eine Frauenstimme eine telefonische Anfrage durch Auflegen des Hörers.

Seite 1:

Aufsicht enttarnt Insider-Ring bei Reebok

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%