Industrie

_

Serie: Pioniere der Wirtschaft: Eberhard von Kuenheim: „Der Adler fliegt am besten allein“

Wie Eberhard von Kuenheim aus Ostpreußen flüchtet, die Quandts kennenlernt, als BMW-Chef die 5er- und 7er-Reihe erfindet und erstmals Mercedes überholt. Ein Porträt des Mannes, der den Bayerischen Motorenwerken in 30 Jahren eine stetige Beschleunigungskurve verpasste.

von Christoph Hardt und Christoph Nesshöver
Machte BMW groß: Eberhard von Kuenheim
Machte BMW groß: Eberhard von Kuenheim

HB MÜNCHEN. Es war wohl 1965, da schickt Eberhard von Kuenheim einen Brief nach Bad Homburg. Eigentlich ist es ein Akt, der sich nicht so recht gehört, kess, fast vorlaut. 35 Jahre ist der Maschinenbau-Ingenieur gerade alt, er hat sich die ersten Sporen verdient bei einem mittelständischen Werkzeugmaschinenbauer. Ansonsten ist er fast noch ein Niemand.

Anzeige

Der Adressat in Bad Homburg aber, der ist jemand. Jemand Großes. Einer der reichsten Männer der Republik. Von Kuenheim hatte ihn mal bei einer Tagung kurz kennen gelernt. Man tauscht ein, zwei höfliche Briefe aus. Das ist es, was sich schickt. Bis von Kuenheim seinen Lebenslauf nach Bad Homburg schickt. Ungefragt, ungebeten.

Harald Quandt lässt den Absender lange warten. Dann lädt er ihn ein – und ist begeistert. „Denken Sie“, erzählt er später, „er hat 1954, ich 53 das Ingenieur-Diplom gemacht. An derselben TH – in Stuttgart!“ Wie von Kuenheim ist Quandt im Krieg. Wie von Kuenheim schlägt er sich in den ersten Nachkriegsjahren durch: als Maurer und Schweißer, während von Kuenheim bei Bosch am Band steht.

Und beide sind begabte, begeisterte, von Technik und Fortschritt faszinierte Ingenieure. „Wenn Harald Quandt ein neues Gerät bekam, dann kam es vor, dass er es umdrehte und sogar auseinander baute, und schließlich sagte er: ‚Sehen Sie hier, die hätten das hier nach unten machen sollen, dann wäre es leichter zu montieren gewesen, und man hätte auch noch Material sparen können“, erzählt Eberhard von Kuenheim.

1965 tritt von Kuenheim seine Stelle als „Stabsmann für technische Fragen“ in der Quandt-Gruppe an. Die kontrolliert Herzstücke der deutschen Industrie: die Industrie-Werke Karlsruhe, Varta, Wintershall, Busch-Jaeger. Bei vielen Firmen führt Quandt den Vorstand selbst. Rasch beweist von Kuenheim seinem neuen Chef, was er alles kann.

  • Die aktuellen Top-Themen
Sechs Standorte vor dem Aus: Karstadt schließt Filialen – und will investieren

Karstadt schließt Filialen – und will investieren

Der kriselnde Warenhausbetreiber Karstadt schließt sechs Standorte. Weitere Schließungen könnten folgen. Insgesamt 2000 Jobs stehen auf der Kippe. Zugleich spricht der neue Karstadt-Chef über Investitionen.

Amazon : Der Online-Riese taumelt

Der Online-Riese taumelt

Der Verlust von Amazon hat sich verzehnfacht. Entsprechend heftig ist die Reaktion der Börse. Die Zahlen des vierten Quartals setzen den Online-Händler unter Druck wie nie. Die Gründe dafür und welchen Ausweg es gibt.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer