Sexismusklage gegen Novartis
Ex-Mitarbeiterinnen fordern 110 Millionen Dollar

Wieder einmal hat Novartis mit Diskriminierungsvorwürfen zu kämpfen. 2010 hatte der Pharmakonzern bereits über 250 Millionen Dollar zahlen müssen – nun fordern zwei Ex-Mitarbeiterinnen 110 Millionen Dollar Schadenersatz.
  • 0

AlbanyDer Schweizer Pharmakonzern Novartis sieht sich in den USA erneut mit einer viele Millionen Dollar schweren Klage wegen angeblicher Diskriminierung weiblicher Beschäftigter konfrontiert. Zwei ehemalige Mitarbeiterinnen beschuldigen eine Novartis-Tochter, sie bei der Bezahlung, Aus- und Fortbildung sowie der Beförderung benachteiligt zu haben.

Zuständig ist ein Bundesgericht in Manhattan. Die Ex-Angestellten fordern von Novartis 110 Millionen Dollar Schadenersatz und streben eine Sammelklage an. Bei Novartis war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Bereits 2010 hatte ein US-Gericht Novartis dazu verdonnert, eine Entschädigung von mehr als 250 Millionen Dollar an benachteiligte Mitarbeiterinnen zu zahlen. Laut dem damaligen Urteil soll Novartis die Frauen bei Beförderungen übergangen und für gleiche Arbeit nicht den gleichen Lohn gezahlt haben. Novartis gelobte damals Besserung und versprach Reformen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sexismusklage gegen Novartis: Ex-Mitarbeiterinnen fordern 110 Millionen Dollar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%