Sicherheitsmesse in Essen
Mit High-Tech gegen das Verbrechen

Weißer Rauch, Klebepatronen, fotografierende Türspione: Auf der weltgrößten Sicherheitsmesse präsentiert die Branche ihre neuesten Erfindungen im Kampf gegen Kriminelle. Für 2012 erwartet man einen Rekordumsatz.
  • 1

EssenWeißer Rauch und Superkleber im Kampf gegen zwielichtige Gestalten: Beim Abtransport ihrer Beute müssen sich Bankräuber auf neue Strategien der Fahnder einstellen. Dem Geld beigelegte weiße Farbpatronen sollen künftig auch Metallpartikel enthalten, die mit Hilfe von Lasertechnologie mit einem individuellen Nummerncode versehen wurden. Ermittler könnten so bereits mit Hilfe winzigster Spuren etwa an Kleidung oder in einer Wohnung einen Zusammenhang mit einer Tat herstellen.

Bei der weltgrößten Sicherheitsmesse „Security“ präsentiert die boomende Branche in dieser Woche in Essen neue Strategien im Kampf gegen Kriminelle. Von Dienstag bis Freitag (25. bis 28. September) zeigen mehr als 1000 Aussteller aus 40 Nationen ihre Produkte. Für 2012 rechnet die Branche nach einem Rekordumsatz von rund elf Milliarden Euro im vergangenen Jahr mit weiteren Zuwächsen. Rund 175.000 Mitarbeiter sind in Deutschland allein im Dienst privater Sicherheitsdienstleister unterwegs - mit steigender Tendenz.

Kopfzerbrechen könnten Kriminellen künftig auch neuartige Klebepatronen bereiten, die ebenso wie die Farbpatronen zwischen die geraubten Geldscheine gemischt werden können. Nach der Explosion der neuen Patronen können die dann zu einem Klumpen verklebten Geldscheine nur noch mit Speziallösemittel wieder getrennt werden. Im Handel erhältlich sei das Spezialmittel allerdings nicht, versichern die Experten.

Im privaten Haushalt soll moderne Kameratechnik für Sicherheit sorgen. Mit Hilfe einer an der Innenseite einer Tür aufgesetzten Kamera können handelsübliche Türspione auf Knopfdruck Fotos von vor der Tür stehenden Besuchern schießen. Überwachungskameras können auf Knopfdruck nicht nur die beruhigende Stimme der Eltern ins Kinderzimmer übertragen, sondern auch eine Schlaflied abspielen.

Auch die Hersteller von Pfeffersprays rüsten auf. Die in Deutschland offiziell nur zur Abwehr von Tieren zugelassenen Sprays werden bei der Essener Messe auch in High-Tech-Versionen angeboten. Ein neues Modell in Pistolenform soll eine Reichweite von bis zu sieben Metern haben und ganz ohne Ablenkung durch Seitenwinde sein Ziel erreichen. Für Besitzer von Smartphones werden spezielle Telefonhüllen angeboten - mit integriertem Halter für Pfefferspray.

Hoch im Kurs stehen auch Sicherheitskonzepte für öffentliche Einrichtungen wie Schulen. Einen verbesserten Schutz vor Amokläufern sollen etwa spezielle Schlösser an den Türen der Klassenzimmer bieten. Durch Abschließen der Tür wird nur der Außendrücker gesperrt. Schüler und Lehrer können den Klassenraum dagegen - etwa bei einem Feuer - jederzeit problemlos verlassen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sicherheitsmesse in Essen: Mit High-Tech gegen das Verbrechen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die sollten sich lieber mal etwas für die wirklichen Kriminellen ausdenken, die mit höchst schädlichen Transaktionen digital die ganze Gesellschaft berauben, mit Summen von denen Bankräuber nur träumen können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%