Industrie

_

Sicherungstechnik: EADS beendet Joint Venture in Brasilien

exklusivGemeinsam hatten die EADS-Tochter Cassidian und Odebrecht auf milliardenschwere Aufträge in Brasilien gehofft. Doch daraus wurde bisher nichts, dass Joint Venture läuft das. Trotzdem baut Cassidian weiter auf das Land.

Die EADS-Tochter Cassidian lässt ein Joint Venture in Brasilien auslaufen – hofft aber auf das Land. Quelle: AFP
Die EADS-Tochter Cassidian lässt ein Joint Venture in Brasilien auslaufen – hofft aber auf das Land. Quelle: AFP

MünchenDie EADS-Tochter Cassidian beendet ihr Joint Venture mit dem brasilianischen Mischkonzern Odebrecht. Ein Auslaufen der 2010 gegründeten Partnerschaft bestätigte das Unternehmen dem Handelsblatt. Odebrecht und die EADS-Rüstungstochter hofften darauf, gemeinsam milliardenschwere Großaufträge für Sicherheitstechnik im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft 2014 und der Olympischen Spiele 2016 zu erhalten.

Anzeige

Die brasilianische Regierung hatte allerdings die Auflagen für Ausschreibungen im vergangenen Jahr geändert. Der sechs Milliarden Dollar schwere Auftrag für die Errichtung eines Grenzsicherungssystems ging an den Konkurrenten Embraer. „Wir sehen in Brasilien aber weiterhin einen großen Zukunftsmarkt“, sagte ein Cassidian-Sprecher und berichtete von einer derzeit laufenden Ausschreibung in einer ähnlichen Größenordnung.

Airbus

Cassidian versucht seit längerem mit Schwellenländern ins Geschäft zu kommen, um die sinkenden Verteidigungsausgaben in Europa kompensieren zu können. Im vergangenen Jahr scheiterte der Verkauf von Kampfflugzeugen vom Typ Eurofighter nach Indien. EADS-Spartenchef Bernhard Gerwert will das Geschäft mit Kunden außerhalb Europas von derzeit 30 auf 50 Prozent vom Umsatz bis zum Jahr 2017 steigern. In Deutschland baut das Unternehmen wegen der schwachen Aussichten derzeit 850 Stellen in der Verwaltung ab.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ergebnisplus: Geringere Sonderkosten treiben Siemens-Gewinn

Geringere Sonderkosten treiben Siemens-Gewinn

Kosten für das Sparprogramm und missratene Projekte drückten im Vorjahresquartal den Gewinn bei Siemens. Das ist jetzt anders, das Plus fällt höher aus. Für Joe Kaeser ist das aber kein Anlass für Optimismus.

Bank of America: Faule Hypotheken-Deals kosten 1,3 Milliarden Dollar Strafe

Faule Hypotheken-Deals kosten 1,3 Milliarden Dollar Strafe

Teure Hypotheken-Deals: Die Bank of America büßt mit 1,3 Milliarden Dollar für faule Kredite vor der Finanzkrise. Eine Bankerin, die die Kreditbeschaffung beschleunigt hatte, muss zudem eine hohe Zivilstrafe zahlen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer