Siechtum made in USA
Wie GM beim Traditionskonzern Opel versagte

Auf der Hauptversammlung klagt General Motors wieder über die kranke Tochter Opel. Dabei ist das Drama um den deutschen Patienten hausgemacht. Die US-Konzernmutter hat sieben Kardinalsfehler zu verantworten.
  • 19

Frankfurt/Hamburg/New YorkAls Alfred P. Sloan, Boss des US-Autogiganten General Motors (GM), die Opel-Werke in Rüsselsheim inspizierte, war er begeistert: „70 Prozent des Maschinenparks sind in den vergangenen vier Jahren neu angeschafft worden“, notierte er. Sloan und seine mitgereisten Führungskräfte waren sich schnell einig. Bei Opel handelt es sich um ein gut geführtes, innovatives und vor allem profitables Unternehmen.

Die Chance, diesen Konzern zu kaufen, der jedes vierte in Deutschland verkaufte Auto herstellte und auch die Exportliste anführte, wollten sie sich nicht entgehen lassen. An Ort und Stelle handelten die Amerikaner aus Detroit eine Kaufoption aus. Das war im Oktober 1928 - ein halbes Jahr später wechselte die Mehrheit an der Adam Opel KG, seinerzeit der größte Autobauer außerhalb der USA, für die damals gigantische Summe von 33,3 Millionen Dollar den Besitzer. Eigentümer ist seither General Motors.

Wenn heute, gut 80 Jahre später, Manager aus Detroit über die Flure der Rüsselsheimer Zentrale huschen, ist von Begeisterung nichts zu spüren. Wohl aber von Hilflosigkeit - und Ohnmacht. Denn seit mehr als zwanzig Jahren erlebt das einstmals stolze Unternehmen einen beispiellosen Abstieg.

In Deutschland sinkt der Marktanteil seit den 90er-Jahren - von 17 auf jetzt nur noch gut sieben Prozent. Und im April ist der Absatz hierzulande erneut eingebrochen: um elf Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Mehr als bei allen anderen deutschen Autobauern.

Alle bisherigen Zukunftspläne sind gescheitert, dabei hat Opel längst Werke geschlossen, beispielsweise in der belgischen Hafenstadt Antwerpen. Europaweit halbierte der Hersteller seit 2001 seine Belegschaft auf rund 40.000 Mitarbeiter. Doch reicht das?

„Sparen allein ist kein Konzept, da gebe ich Ihnen völlig recht“, sagte Opel-Vorstandschef Karl-Friedrich Stracke dem Handelsblatt. Sein Revitalisierungsplan, den er am 28. Juni dem Aufsichtsrat vorstellt, soll „ein umfassender und offensiver Wachstumsplan sein, mit Milliarden-Investitionen in 30 neue Modelle bis 2014, in sparsame Motoren, eine profiliertere Marke oder etwa eine Qualitäts- und Kundenzufriedenheitsoffensive“. Strackes Ziel: „Opel muss so bald wie möglich wieder profitabel arbeiten.“

Kommentare zu " Siechtum made in USA: Wie GM beim Traditionskonzern Opel versagte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Danke für diesen sehr guten und vor allem seriösen Artikel, der eben Opel mal nicht als Verlierer da stehen lässt, sondern die wahren Ursachen aufzeigt.

    Ich hoffe Opel überlebt dieses Affentheater und das nicht nur als Ramschmarke.

    Technik die begeistert!

    Mathias

  • War doch klar , dass das nichts werden kann. Da nützen auch gute Modellpolitik und inzwischen wieder gute Autos nichts, wenn man Opel untersagt z.B. auf den zukunftsträchtigen asiatischen Markt zu gehen und dort die Stückzahlen zu generieren, die notwendig sind um auf annehmbare Lohnstückkosten zu kommen. Würde mich nicht wundern, wenn das bei der letzten Opel-Krise, bei der es fast gelang Opel aus den Klauen von GM zu befreien, Kalkül der GM-Manager war; eben Opel dann doch zu behalten und sich somit durch die eben beschriebene Politik auf dem Weltmarkt einen lästigen Konkurrenten vom Leib zu halten.
    Selbst dadurch verursachte rote Zahlen über ein paar Jahre haben sich somit für GM trotzdem rentiert; - sonst wären diese beim Mutterkonzern in den USA entstanden und wesentlich höher ausgefallen.

  • Fast 30 Jahre arbeite ich bei Opel in der Rohbaufertigung als Facharbeiter und kann bestätigen,daß die aktuellen Modelle - in Deutschland produziert - einen hohen Qualitätsstandard aufweisen.Leider steht die Qualität der Fahrzeuge nicht bei Allen im Mittelpunkt.Bezeichnend sind dafür Diskussionen mit leitenden Angestellten (unter Androhung von Disziplinarmaßnahmen) über Stillstandszeiten durch Qualitätsoptimierungen (Stückzahl vor Qualität).Auch in diesen Strukturen ist eine hohe Fluktuation zu verzeichnen-alle 2-3 Jahre gibt es neue Vorgesetzten, von denen der Nachfolger noch weniger Fachkompetenz aufweist, als sein Vorgänger.Wenn man sich dann den Aufbau der europäischen Werke und die standardisierte Produktionstechnik (...aus den USA kommend,technisch um Jahrzehnte hinter europäischer oder deutscher Technik zurückliegend) ansieht, kommt man zu dem Schluß, dass die Produktion der Fahrzeuge wie in einem Karussell von einem Werk zum anderen geschoben werden soll. Wer sich über mangelnde Auslastung der Werke beschwert, sollte sich einmal die vielen Standorte in Billiglohnländern ansehen.Alles standardisiert und auf dem Papier innerhalb wahnsinnig kurzer Zeit auf ein anderes Modell umgestellt. Was dabei nicht standardisiert werden kann,sind die Mitarbeiter. Interne Qualitätsaudits (deren Zahlen immer schön frisiert werden) belegen VOR der Zensur die führenden Positionen der deutschen Standorte in Sachen Qualität! Wenn man sich nun vor Augen führt, daß die Inhaberin der Markenrechte (unsere beliebte "Mutter" GM) Opel für das Führen des EIGENEN "Opel-Blitzes" Jahr für Jahr 400 Mio. Euronen abknöpft,brauch man sich über Verluste nicht zu wundern Und an Herrn Stracke, dem "German Wunderkind" an der Spitze von Opel: Personaltechnisch sind wir gerade noch in der Lage, einen Zweischichtbetrieb aufrecht zu halten.Welcher Träumer redet dann von 3-Schichtbetrieb??? Aber solange man Einem Facharbeiter 3 Vorgesetzte bei Reparaturen zur Seite stellen kann,geht es einem doch gut...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%