Industrie

_

Siemens-Chef Peter Löscher: „Wir stehen besser da als je zuvor“

Siemens-Chef Peter Löscher steht seit Monaten in der Kritik. Im Interview wehrt sich der Manager gegen die Vorwürfe und weist Spekulationen über einen baldigen Abgang weit von sich.

Siemens-Chef Peter Löscher. Quelle: Reuters
Siemens-Chef Peter Löscher. Quelle: Reuters

MünchenHerr Löscher, verspätete ICE-Lieferungen, Pannen bei der Anbindung von Nordsee-Windparks, der teure Abschied vom Solargeschäft und jetzt das Sparprogramm mit Jobabbau – erfreuliche Schlagzeilen hat Siemens zuletzt kaum geliefert. Was machen Sie falsch?
Löscher: Bleiben wir doch bei den Fakten. Die letzten beiden Jahre waren die besten in der Geschichte des Unternehmens. Schauen Sie sich die vergangenen fünf Jahre an: Wir waren außerordentlich erfolgreich, beim Umsatz, beim Gewinn, bei der Dividende - unter dem Strich haben wir kräftig zugelegt. Und am Ende zählt der Gewinn pro Aktie. Der ist in meinen ersten fünf Jahren um 55 Prozent gestiegen.

Anzeige

Trotzdem weht Ihnen der Wind mächtig ins Gesicht, manche Zeitungen oder Analysten legen Ihnen sogar einen Rücktritt nahe.
Ich bin vom Aufsichtsrat einstimmig für eine zweite Amtszeit berufen worden. Jetzt machen wir uns an die nächste Etappe. Die erste ist extrem erfolgreich verlaufen. Wir mussten den Korruptionsskandal aufräumen, dann kam die Finanz- und Wirtschaftskrise. Und trotzdem haben wir viel schneller viel mehr erreicht, als ich mir je vorgestellt habe. Siemens ist auf Erfolgskurs und daran ändert auch Rauschen im Blätterwald nichts.

Aufsichtsratschef Cromme Siemens-Vorstand ungewöhnlich groß

Zu gegebener Zeit werde es einen Stellenabbau geben, hießt es von Gerhard Cromme.

Das „Manager-Magazin“ schreibt, große Investment-Fonds wollten die Hauptversammlung kommende Woche zur Abrechnung nutzen.
Lassen wir die Kirche im Dorf und warten die Hauptversammlung ab. Dem gesamten Vorstand und mir ist der Dialog mit unseren Aktionären und Investoren sehr wichtig, und ich bin ganz sicher, dass wir dort breite Zustimmung finden werden.

Einige Investoren schimpfen, weil die Rendite von 12 auf 9,5 Prozent gesunken ist. Reicht das als Grund, jetzt mit dem Programm Siemens 2014 tausende Arbeitsplätze zu streichen, auch in Deutschland.
Arbeitsplatzabbau ist nicht Ansatz und Mittelpunkt von Siemens 2014. Wir stellen uns dem Wettbewerb und wollen nachhaltig erfolgreich sein. Sonst werden wir getrieben und kommen in Situationen wie andere, weniger erfolgreiche Firmen. Das wäre dann wirklich eine Gefahr für Arbeitsplätze. Im Übrigen: In unserem Kerngeschäft haben wir viele neue Arbeitsplätze geschaffen.

Lieferverzögerungen Siemens will kein ICE-Sündenbock sein

Für das Jahr 2013 sieht Konzernchef Löscher neben Gefahren auch Grund zum Optimismus.

Für die IG Metall sind Sie bereits ein Getriebener der Kapitalmärkte. Stimmt Ihr Verhältnis zu Gewerkschaftschef Berthold Huber noch?
Getrieben ist niemand. Wir setzen unser Programm Schritt für Schritt um und arbeiten dabei selbstverständlich eng mit unseren Betriebsräten und Arbeitnehmervertretern zusammen. Und Berthold Huber und ich haben ein gutes Vertrauensverhältnis.

Kritiker sehen das anders. Siemens hat viele Baustellen.
Siemens hatte in der Vergangenheit Großbaustellen, weil dem Unternehmen wichtige Geschäfte weggebrochen waren, wie etwa das Kommunikationsgeschäft. Wir haben uns von vielen Geschäften getrennt. Heute stehen wir besser da als je zuvor. Wir haben den Freiraum, uns darauf zu konzentrieren, unsere strategischen Ziele umzusetzen.

Wenn also bei Siemens alles in Ordnung ist, warum fällt die Kritik an Ihnen so heftig aus?
Ich stehe einem großen Konzern vor. Und wer den Vorstandschef von Siemens angreift, findet damit immer Aufmerksamkeit. Aber ich will da gar nicht spekulieren. Natürlich ist uns im letzten Jahr nicht alles gelungen, aber uns ist sehr vieles gelungen. Am Ende zählt Erfolg, und den haben wir. Dahinter stehen 370 000 Mitarbeiter, die Tolles geleistet haben. Deshalb ist die Kritik häufig unfair und ungerecht.

  • 19.01.2013, 12:23 UhrInsider

    Leidet dieser Mann an Selbstüberschätzung? Alle großen Zukäufe seiner Amtszeit sind Milliardengräber. Die Wurzeln des Konzerns hat er mit der an die Aktionäre verschenkten OSRAM endgültig gekappt. Im Vergleich zu GE steht Siemens schlecht da. Der Konzern wächst beim Umsatz seit 10 Jahren nicht mehr lieber Herr Löscher.

  • 19.01.2013, 15:18 Uhrthst

    Vorstand und Mitarbeitern des Siemenskonzerns spreche ich als Aktionär meine Anerkennung und meinen Dank für die geleistete Arbeit aus! Die Fragen des Handelsblatts an H. Löscher sind jedoch viel zu allgemein gehalten. So konnte er auf die INSGESAMT beachtliche Entwicklung verweisen. ( Auch wenn er weit davon entfernt ist GE einzuholen). Die Frage nach dem Desaster der Windenergiestratgie mit hunderten Millinen € Abschreibungen haben Sie vermieden - aus ideologischen Gründen ? Wie begründet der Vorstand die Windenergie- Strategie ? Die Ableitung des volatilen Windtromes zu den Verbrauchszentren können - und werden - an jedem x- beliebigen Kuhstall durch eine versprengte Gruppe von NEIN- Sagern und willfährigen Gerichten aufgehalten? Wie kann ein Weltkonzern hunderte Millionen € in eine Technologie investieren, deren sichere Nutzung in den Sternen steht? Oder kalkuliert er mit den irrwitzigen Ausgleichszahlungen für die " aus dem Wind gedrehten " Anlagen ? Und selbst wenn in ferner Zukunft tausende km Stromleitungen gebaut sein sollten , welche Speichertechnologie gehöhrt zur Siemensstrategie ? Denn ohen Speicher werden auch die Milliarden - Investments in Stromleitungen keine akzeptable Wirtschaftlichkeit erreichen.

  • 19.01.2013, 19:12 Uhrkermit

    die gigantische kostenexplosion durch die gründung des 4. sektors - von den anderen sektorchefs seit anbeginn kritisiert und der ausbleibende umsatzschub durch diese organisation schlägt sich langsam in den zahken nieder. nach den ersten 5 - einfachen - jahren ( wenn alles am boden ist, ist das aufbauen leicht) folgt jetzt die probe aufs exempel. bisher nicht wirklich erfolgreich. das basisgeschäft funktioniert weiter, da sich die schattenorganisation und die altgedienten mitarbeiter über sinnlos überzogene prozesse hinwegsetzen und weiterhin pragmatisch ihren job tun. es bleibt spannend.

  • Die aktuellen Top-Themen
Auto-Umsätze im Keller: Autobauer verlieren in Russland Milliarden

Autobauer verlieren in Russland Milliarden

Die Sanktionen gegen Russland haben Rückwirkungen auf die heimische Industrie: Deutsche Autobauer müssen Milliardenumsätze abschreiben. Eine Expertenstudie schätzt die Gewinneinbußen auf über 600 Millionen Euro.

Ölhandelsgeschäft: Rosneft sagt Öl-Übernahme von Morgan Stanley ab

Rosneft sagt Öl-Übernahme von Morgan Stanley ab

Russischer Rohstoffriese rudert zurück: Rosneft will das Ölgeschäft der US-Bank Morgan Stanley nun doch nicht kaufen. Schuld daran sind auch die Sanktionen der US-Regierung. Dafür soll es Kooperationen geben.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer