Siemens
Joe Kaeser geht in die Verlängerung

Joe Kaeser soll weitere zweieinhalb Jahre an der Spitze von Siemens bleiben. Der Aufsichtsrat belohnt den Manager für den bisher erfolgreichen Umbau des Konzerns und verlängerte sein Mandat bis 2021.
  • 0

MünchenAls Joe Kaeser vor ziemlich genau vier Jahren im Innenhof der Siemens-Zentrale die Quartalszahlen vorlegte, war er gerade frisch zum Vorstandschef ernannt worden. Der Technologiekonzern war damals nach einer Reihe von Gewinnwarnungen tief verunsichert, die Geschäfte liefen nicht gut. Vorgänger Peter Löscher musste gehen. Der Ex-Finanzvorstand Kaeser versprach Besserung – und hielt Wort.

Die aktuellen Zahlen des abgelaufenen Quartals können sich im Konkurrenzvergleich sehen lassen - auch, wenn sich das Wachstum zuletzt abschwächte und die Marge etwas unter Druck war. Zur Belohnung für den bislang erfolgreichen Umbau wurde nun bei der ersten Möglichkeit sein Vertrag um drei Jahre bis 2021 verlängert.

„Er ist nicht nur Garant des Erfolges, sondern auch der Stabilität in zunehmend unruhigen Zeiten", begründete Aufsichtsratschef Gerhard Cromme die Entscheidung. Der 60-jährige Kaeser habe die Neuausrichtung „mit großem Engagement und Unternehmergeist vorangetrieben“. Das Handelsblatt hatte bereits im Herbst berichtet, dass Kaeser dem Aufsichtsrat signalisiert hatte, weitermachen zu wollen. Für die Verlängerung gab es breite Unterstützung im Aufsichtsrat. „Er hat viel richtig gemacht“, lobte auch ein Arbeitnehmervertreter.

Es ist kein Zufall, dass beim Erzrivalen General Electric gerade erst Konzernchef Jeff Immelt abgetreten ist, während bei Siemens mit Kaeser verlängert wird. In den vergangenen Quartalen lief es bei Siemens meist besser. Die Münchener wuchsen wieder aus eigener Kraft und haben bei der Profitabilität Fortschritte erzielt. GE musste dagegen gerade erst einen Gewinneinbruch hinnehmen.

Auch bei Siemens zeigt sich aber, dass die Geschäfte nicht einfacher werden. Der Umsatz wuchs im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 zwar immer noch vergleichbar um drei Prozent auf 21,4 Milliarden Euro. Doch hatte das Wachstum im Vorquartal noch fünf Prozent betragen. Der Auftragseingang sank im Jahresvergleich sogar vergleichbar um neun Prozent auf 19,8 Milliarden Euro. Er lag damit unter dem Umsatz - was auf künftig rückläufige Umsätze hinweisen kann. Der Rückgang bei den neuen Bestellungen lag an weniger Großaufträgen vor allem in der Kraftwerkssparte und im Windkraftgeschäft.

Insgesamt aber stimmt die Richtung. „Wir sind voll auf Kurs, mit unserer Vision 2020 und im Hinblick auf ein weiteres starkes Jahr“, sagte Kaeser. Die Medizintechniksparte von Siemens soll im kommenden Jahr an die Börse gehen. Die Erstnotiz solle mit dem Verkauf neuer Aktien an Anleger im ersten Kalenderhalbjahr 2018 erfolgen.

Siemens äußerte sich damit erstmals zu Zeitplan und Form des bereits in Aussicht gestellten Börsengangs. Bisher stand auch im Raum, dass Siemens alternativ die neuen Aktien an die eigenen Investoren verschenken oder die Medizintechnik-Sparte mit einem bereits börsennotierten Unternehmen fusionieren könnte.

Seite 1:

Joe Kaeser geht in die Verlängerung

Seite 2:

Das Umfeld ist schwierig

Kommentare zu " Siemens: Joe Kaeser geht in die Verlängerung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%