Siemens
Kaeser soll Löscher dauerhaft beerben

Der Finanzchef von Siemens, Joe Kaeser, ist im Konzern groß geworden. Er liebt Scheinwerferlicht und glänzt mit Detailwissen. Am Mittwoch will der Siemens-Aufsichtsrat ihn als Nachfolger von Peter Löscher bestimmen.
  • 42

MünchenNeuer Siemens-Chef soll nach Informationen des Handelsblatts Joe Kaeser werden. Darauf hat sich der mächtige Präsidialausschuss verständigt. „In der momentanen Situation ist das die beste Lösung. Kaeser kennt den Laden wie kaum ein anderer“, sagte ein Siemens-Manager.

Kaeser soll auf Dauer Chef werden, nicht nur für eine Übergangszeit. Offiziell ist dem Vernehmen nach aber noch nicht mit Kaeser gesprochen worden, es gibt auch keine formale Zusage von ihm. Der Finanzvorstand erwarte einen fairen Umgang mit Löscher, hieß es in seinem Umfeld. Löscher dürfte die Vertragsauflösung etwa neun Millionen Euro einbringen.

In Siemens-Kreisen wird davon ausgegangen, dass es nur noch um Formalien geht. Kaeser werde den Chefposten übernehmen - aus Loyalität dem Unternehmen gegenüber, aber auch aus persönlichem Ehrgeiz. Niemand im Unternehmen bezweifelt, dass er sich den Posten zutraut.

Am späten Samstagabend hatte Siemens nach Marathon-Beratungen der Aufsichtsräte bekanntgegeben, dass ein Wechsel an der Vorstandsspitze anstehe und am Mittwoch beschlossen werden solle. Wie Reuters, „Süddeutsche.de“, „FAZ.net“ und Welt.de“ dann später übereinstimmend meldeten, hätten sich die Aufsichtsräte bei ihrer Sitzung bereits mehrheitlich auf den 56-Jährigen verständigt.

Der Finanzvorstand galt vielen Beobachtern schon länger als eigentlicher Siemens-Chef. Womöglich tritt er nun schon bei der Vorlage der Zwischenbilanz am Donnerstag offiziell als die Nummer eins des Konzerns vor die Öffentlichkeit.

Kaeser liebt die große Bühne, der Siemens-Finanzchef läuft vor Publikum zur Hochform auf. In eleganten Anzügen brilliert er mit seinem Detailwissen und ließ den bisherigen Vorstandschef regelmäßig blass aussehen. Während sein scheidender Chef sich häufig in Phrasen und Allgemeinplätze aus dem Handbuch für Management-Sprech flüchtete, hatte Kaeser selbst die abseitigsten Zahlen im Kopf und für alle Fragen eine Antwort parat.

Kommentare zu " Siemens: Kaeser soll Löscher dauerhaft beerben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Exakt. Auch mein Eindruck. Wieso soll er sich nicht ebenfalls für die Zielverfehlung, die man offiziell auch Löscher zum Vorwurf macht, verantworten? Was läuft da eigentlich ab, ich nehme an, bis in den Aufsichtsrat hinein? Wer ist wessen Protegé? Für den Aktionär ist kein Neuanfang nur Mist.

  • "Niemand im Unternehmen bezweifelt, dass er sich den Posten zutraut."
    Was ist das denn für ein lustiger Satz? Nur so hingeschlurt oder absichtlich so formuliert? Möchte uns da jemand mitteilen, dass Kaeser der einzige ist, der meint, er könne den Job?

  • "Insofern sich die Sätze der Mathematik auf die Wirklichkeit beziehen, sind sie nicht sicher, und insofern sie sicher sind, beziehen sie sich nicht auf die Wirklichkeit. "

    " Mathematische Theorien über die Wirklichkeit sind immer ungesichert - wenn sie gesichert sind, handelt es sich nicht um die Wirklichkeit. "
    Albert Einstein
    er WUSSTE ES . WARUM DARAUS EIN VORWURF MACHEN ???
    IST NICHT der , der NICHT PRÜFT und IMMERWIEDER MAL , EIN IDIOT ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%