Siemens
Trennung von Wind- und Solargeschäft

Die Divisionen der Erneuerbaren Energien bei Siemens gehen künftig getrennte Wege. Nach einem enttäuschenden Quartal spaltet der Konzern seine Wind- und Solarsparte.
  • 0

ErlangenDer Elektrokonzern Siemens zieht Konsequenzen aus dem enttäuschendem Lauf seiner Solarsparte und spaltet seine Division für Erneuerbare Energien auf. Ab dem 1. Oktober soll das Geschäft mit der Wind-, Solar- und Wasserkraft auf die zwei neuen Divisionen „Wind Power“ und „Solar & Hydro“ verteilt werden, teilte der Konzern heute mit. „Wir trennen Solar- und Windenergie, da sich diese beiden Märkte in sehr unterschiedlichen Entwicklungsstadien befinden“, sagte der Vorstandschef des Energiesektors Michael Süß.

Während Siemens als Anbieter von Windkraftanlagen besonders auf hoher See weltweit Erfolge feiert, hinkt gerade das Solargeschäft noch hinterher. Im dritten Geschäftsquartal (Ende Juni) etwa verbuchte es einen Verlust. Das „Umfeld bleibe schwierig“, hieß es dazu von Siemens. Aber auch bei der Windkraft spürt Siemens steigenden Preisdruck in einem wettbewerbsintensiven Markt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Siemens: Trennung von Wind- und Solargeschäft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%