Siemens
Verspätete ICE-Auslieferung verärgert Bahn

Bei den ICE-Zügen von Siemens an die Deutsche Bahn kommt es erneut zu Verzögerungen. Die Bahn hätte eigentlich schon Ende 2011 insgesamt 16 Züge bekommen sollen – und reagiert enttäuscht.
  • 9

MünchenNach rund einem Jahr Geduldsprobe muss die Deutsche Bahn noch länger auf die bei Siemens bestellten neuen ICE-Züge warten. Die Übergabe verzögere sich über Anfang Dezember hinaus, teilte der Münchner Konzern am Mittwoch mit. Ursache für die erneute Verspätung seien Softwareprobleme, die in den vergangenen Wochen bei Testfahrten aufgetreten seien. Die Bahn zeigte sich "sehr enttäuscht und verärgert".

Durch die Lieferverzögerungen der Münchener könne den Kunden in diesem Winter wieder keine ausreichende Reserve an Fahrzeugen geboten werden, sagte ein Konzernsprecher. Am Donnerstag werde sich die Bahn detaillierter äußern.

Wann die Hochgeschwindigkeitszüge für den Inlandsverkehr nun geliefert werden können, blieb offen. Ein Siemens-Sprecher wollte sich zu der Frage ebenso wie zu möglichen Folgen der erneuten Verzögerung nicht äußern. Ursprünglich sollte die Deutsche Bahn Ende 2011 von Siemens 16 ICE im Wert von 500 Millionen Euro erhalten. Die Auslieferung verzögerte sich allerdings wegen technischer Probleme. Im September versicherte Siemens, zum Winterfahrplan stünden der Bahn acht voll einsatzfähige Züge zur Verfügung. Zuletzt hieß es in Medienberichten, bis zum Fahrplanwechsel im Dezember würden nur drei Züge geliefert.

Siemens teilte weiter mit, alle Beteiligten arbeiteten mit Nachdruck daran, die Probleme mit der Zugsteuerung zu beheben. Die noch ausstehenden Tests und Abnahmen fänden "in enger Abstimmung" mit der Deutschen Bahn statt. Anschließend würden die Züge nach und nach ausgeliefert. Unabhängig davon habe Siemens drei ICE-Züge für Schulungszwecke und zur Vorbereitung des Einsatzes zur Verfügung gestellt.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Siemens: Verspätete ICE-Auslieferung verärgert Bahn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nachtrag:
    =========
    Zum Glück hat die DB aber Züge in Polen geordert!
    "Die Bahn reagiert auf Qualitätsprobleme der etablierten Lieferanten Bombardier und Siemens. Als Konsequenz schließt der Staatskonzern einen milliardenschweren Vertrag über bis zu 470 Züge mit dem Rivalen Pesa."
    Die werden dann wenigstens pünktlich geliefert (...) Für weitere Aufträge sucht sie ebenfalls neue Möglichkeiten. "Wir stehen auch in Gesprächen mit Herstellern außerhalb Europas, insbesondere mit Blick auf den asiatischen Markt", sagte Volker Kefer, Bahn-Vorstand für Technik und Infrastruktur, der FTD. Wichtig seien für Rahmenverträge große Stückzahlen und flexible Technikplattformen."
    Da sollten sie sich für den Shinkansen entscheiden!
    Quelle: FTD
    http://www.ftd.de/unternehmen/handel-dienstleister/:verzoegerte-lieferungen-deutsche-bahn-ordert-zuege-in-polen/70092417.html

    "Der Shinkansen gilt als eines der sichersten Verkehrsmittel und ist der sicherste Hochgeschwindigkeitszug überhaupt. Von seiner Inbetriebnahme im Jahre 1964 bis heute ist es zu keinem Unfall mit Todesfolgen gekommen. Selbst bei einem Erdbeben der Stärke 6,4 am 23. Oktober 2004,[1] als zum ersten Mal ein Zug entgleiste, kam es nicht zu Personenschäden.[2]

    Die Pünktlichkeit ist international konkurrenzlos. Sämtliche Shinkansen-Züge erreichen pro Tag zusammengerechnet eine Verspätung von unter fünf Minuten. Die durchschnittliche Verspätung eines einzelnen Shinkansen-Zuges am Ankunftsbahnhof betrug im Jahre 2005 ganze sechs Sekunden.[3] Ursachen dafür sind etwa die Trennung des Hochgeschwindigkeitsnetzes von Nah- und Güterverkehr, fast durchgängige Einzäunung der Strecken, robuste Technologie und gute Wartung. Hat ein Lokführer mehr als 15 Sekunden Verspätung, so hat er sich schriftlich zu verantworten."
    Quelle: Wikipedia
    http://de.wikipedia.org/wiki/Shinkansen
    Aber mit der Pünktlichkeit hapert e noch bei der DB!
    15min bis 1h Verspätung sind hier normal

  • Die Bahn kommt - NICHT - vor 2022 mit den NEUEN ICE3 von der WELTMARKE Siemens. Das ist doch normal bei der PANNENBAHN!
    Die "KUNDEN" werden dann im Winter schockgefrostet und im Sommer genießen sie kostenlose Saunagänge.
    Oder der Zug fällt ganz aus, was am wahrscheinlichsten ist.
    So etwas nennt man "Managment by Chaos" oder DB

  • Ja da ist eine wirklich gute Idee. Das würde den Fachkräftemangel n Deutschland lösen, jedenfalls in den anderen Unternehmen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%