Solarbranche
Solarworld trotzt der Krise

Solarworld spürt offenbar nichts vom Kojunkturabschwung: Der Solartechnik-Konzern hat im dritten Quartal operativ einen Gewinnsprung verbucht und die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Außerdem geht Solarworld davon aus, seine Jahresprognose übertreffen zu können.

HB DüSSELDORF. Der Solartechnikkonzern Solarworld sieht seine Expansion auch durch Konjunkturschwäche und Finanzkrise nicht gebremst. Umsatz und Gewinn werden 2008 stärker steigen als geplant, wie Firmenchef Frank Asbeck am Montag nach einem Gewinnsprung im dritten Quartal ankündigte. „Wir werden über 30 Prozent wachsen“, sagte er Reuters. Bislang waren Zuwächse zwischen 25 und 30 Prozent angestrebt. Diese Steigerungsraten stellte Asbeck auch für 2009 in Aussicht. Mit dieser Prognose fühle sich sein Unternehmen „sehr wohl“, sagte er.

An der Börse erfreute Solarworld mit dem Ausblick die Anleger. Das TecDax-Schwergewicht legte um rund zwölf Prozent auf 21,92 Euro zu. Vor einem Jahr waren die Titel allerdings noch mehr als das Doppelte wert gewesen.

Im dritten Quartal schnellte der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 67,3 Prozent auf 90,7 Mio. Euro. Damit übertraf Solarworld Analystenschätzungen um rund 24 Mio. Euro. „Operativ ist das sehr, sehr gut“, betonte LBBW-Analyst Stephan Droxner. Der Nettogewinn stieg auf 35,9 (Vorjahresquartal: 30,6) Mio. Euro. Abschreibungen auf finanzielle Vermögenswerte hätten den Überschuss geschmälert, erläuterte Asbeck. Damit seien aber alle derzeit absehbaren Kapitalmarktrisiken in der Bilanz berücksichtigt.

Der Quartalsumsatz legte um 47 Prozent auf 238,3 Mio. Euro zu. In Deutschland sei eine steigende Nachfrage nach Solardachanlagen zu verzeichnen, gab das Unternehmen bekannt. Bei Renditen von etwa sieben Prozent werde eine Solaranlage als Kapitalanlage geschätzt, führte Asbeck aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%