Solarkonzern
Conergy gerät wieder in finanzielle Schieflage

Der angeschlagene Solarkonzern Conergy hat erneut mit einer finanziellen Zwangslage zu kämpfen. Grund dafür seien der Geschäftsverlauf und eine Einmalbelastung aus der Vertragsauflösung mit dem US-Waferhersteller MEMC.
  • 1

BerlinZum zweiten Mal innerhalb von fast zwei Jahren wurde beim Solarkonzern Conergy das Grundkapital von 160 Millionen Euro um mehr als die Hälfte aufgezehrt, wie das Unternehmen am Montagabend mitteilte. Das Eigenkapital sei zum 30. September auf 72 Millionen Euro gesunken.

Grund dafür seien der Geschäftsverlauf und eine Einmalbelastung aus der Vertragsauflösung mit dem US-Waferhersteller MEMC. Daher werde der Vorstand in den nächsten Tagen pflichtgemäß eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Dies habe aber keine Auswirkungen auf den operativen Geschäftsbetrieb. Es seien auch keine Kapitalmaßnahmen geplant, erklärte Vorstandschef Philip Comberg.

Eigentlich wollte Comberg in diesem Jahr operativ wieder einen kleinen Gewinn ausweisen. Doch der brachliegende Markt für Solar-Komponenten und -Anlagen hat ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dazu kommen die 21 Millionen Euro, die Conergy MEMC zahlen muss, um sich aus einem langfristigen und teuren Liefervertrag für den Solarzellen-Grundstoff freizukaufen. Dies und der schwache Solar-Markt treiben das Unternehmen in diesem Jahr ein weiteres Mal tief in die Verlustzone.

Conergy selbst sieht den Vergleich mit den Kaliforniern aber als Befreiungsschlag. Conergy könne nun den Bedarf an Produktionsmaterialien zu marktgerechten Preisen und frei von den dazu ungünstigeren Vertragskonditionen von MEMC beziehen, erklärte Comberg.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Solarkonzern: Conergy gerät wieder in finanzielle Schieflage"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gibt's die immer noch. Da denkt man, die sind tot und dann geben doch noch ein Lebenszeichen von sich. Das ist wie in amerikanischen Splatterfilmen, nachdem man dem Amokläufer schon mehrfach ein Messer in den Bauch gerammt hat, er immer noch zum jagen und morden fähig ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%