Solarkrise
Centrotherm schreibt rote Zahlen

Die Solarbranche in Deutschland leidet unter der Billigkonkurrenz aus Fernost - und das geht auch an dem erfolgsverwöhnten Konzern Centrotherm nicht vorbei. Das Unternehmen rutschte mit 15,9 Millionen Euro ins Minus.
  • 1

BlaubeurenDie Krise in der Solarbranche hat dem bisher erfolgsverwöhnten Maschinenbauer Centrotherm auch unter dem Strich einen Verlust eingebrockt. Das Nettoergebnis rutschte wegen der Zurückhaltung der Kunden bei Investitionen mit 15,9 Millionen Euro ins Minus, wie das Unternehmen am Dienstag in Blaubeuren mitteilte. Vor einem Jahr hatte noch ein Gewinn von 51,1 Millionen Euro in den Büchern gestanden.

Centrotherm hatte bereits bei der Vorlage vorläufiger Zahlen Anfang des Monats angekündigt, mit einem harten Sparprogramm gegenzusteuern. Von den weltweit 1928 Mitarbeitern im Konzern (Stand: 31. Dezember) sollen bis Mitte des Jahres rund 400 das Unternehmen verlassen. 2012 werde wieder ein „sehr herausforderndes Jahr“ mit einigen Unsicherheiten, erklärte Centrotherm.

Die Solarbranche in Deutschland leidet unter Billigkonkurrenz aus Fernost und einem massiven Preisverfall.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Solarkrise: Centrotherm schreibt rote Zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Centrotherm macht ca. 80% seiner Umsätze in Asien - indem die Anlagen aus Blaubeuren an die Billigkonkurrenten der deutschen Solarindustrie verkauft werden. Und genau diese Kunden leiden seit 2 Jahren unter massiven Überkapazitäten und stornieren/verschieben deswegen Aufträge. Die Billiganbieter aus China sind also nicht das Problem von Centrotherm, deren Kaufzurückhaltung schon. Ein Drittel des Vorjahresgewinns ist weg, so what?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%