Solarkrise
Schüco gibt Dünnschicht-Standorte auf

„Vollständig und dauerhaft“ sei die Aufgabe der drei Standorte, so der Bauzulieferer Schüco. Grund für die Schließung seien die politischen und wirtschaftlichen Bedingungen für die Branche.
  • 7

Bielefeld/GroßröhrsdorfDie Solarkrise hat ein weiteres Unternehmen eingeholt. Die Schüco International KG gibt die Produktion, Forschung und Entwicklung an ihren Dünnschicht-Standorten noch in diesem Jahr „vollständig und dauerhaft“ auf, wie das Unternehmen am Dienstag in Bielefeld mitteilte. Betroffen sind 275 Mitarbeiter. Zuerst wird die Produktionsstätte im sächsischen Großröhrsdorf geschlossen - bereits zum 31. August. Zum 30. September folgt Osterweddingen bei Magdeburg, danach die Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Bielefeld am Jahresende.

In Großröhrsdorf bei Dresden sind 143 Mitarbeiter betroffen, in Osterwedddingen bei der Schüco-Tochter Malibu GmbH & Co KG 105 und in Bielefeld 27. Nach Angaben von Schüco erhalten sie eine Abfindung.. Schüco stellt Solarzellen nicht wie meist üblich aus Siliziumkristallen her. Vielmehr wird das Silizium als dünne Schicht auf Glasscheiben aufgedampft. Als Gründe für die Schließung gab Schüco die „weltweit sehr schwierigen politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Photovoltaikbranche“ an.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Solarkrise: Schüco gibt Dünnschicht-Standorte auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schüco geht genauso unter ,wie schlecker!!!!

  • SCHÜCO! Alles Fassade!

  • Lieber Hans,
    noch mal zur Klarstellung! In keinster Weise soll China an den Pranger gestellt werden. Schüco hat 90% seiner Umsätze in der Solarbranche über Kauf und Weiterverkauf von Chinaprodukten erwirtschaftet. Da auf Preisdumping, verursacht durch China, zu schimpfen, ist gelinde gesagt, fraglich. Das gleiche Argument zu benutzen, um den Arbeitsplatzabbau in Deutschland zu rechtfertigen, kann man mit ruhigem Gewissen schon als unmoralisch bezeichnen. Ein Weltkonzern wie Schüco sollte sich seiner gesellschaftlichen Rolle bewusst sein, zumal mit dem Slogan der grünen Energie ständig geworben wurde. Grund für den Abbau von Arbeitsplätzen waren einfach hochspekulative Geschäfte. Ausbaden müssen das die rbeitnehmer in Deutschland. Aber was sind schon 300 Arbeitsplätze im Vergleich zu Umsätzen in Millionenhöhe. Übrigens: Dünnschicht wird nachgefragt. Wenn man aber seine Vertiebstätigkeiten dahingehend so gut wie unter den Tisch fallen lässt, was passiert dann wohl. Wir sehen`s ja!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%