Sondersitzung des VW-Aufsichtsrats
Investor bringt Gegenangebot für MAN ins Spiel

Im Übernahmepoker zwischen MAN und Scania haben das Management der Schweden das erhöhte Angebot der Deutschen ebenso abgelehnt wie Großaktionär Investor AB. Stattdessen schließt der Investor-Chef ein Gegenangebot für MAN nicht mehr aus. Der mit 34 Prozent der Stimmrechte größte Anteilseigner VW hat überraschend eine Sondersitzung des Aufsichtsrats einberufen.

HB STOCKHOLM. „Es wird bald eine Aufsichtsratssitzung geben“, sagte eine VW-Sprecherin am Donnerstag in Wolfsburg. Zu Inhalten der Sitzung wollte sie nichts sagen. Scania hatte zuvor mitgeteilt, der VW-Aufsichtsrat werde in Kürze über das am Donnerstag erhöhte MAN-Angebot für Scania beraten. VW lehne auch die erhöhte MAN-Offerte ab.

Sowohl das Management des schwedischen Lkw-Produzenten als auch dessen zweitgrößter Aktionär, die Investor AB, haben bereits erklärt, sie lehnten die Offerte von MAN weiterhin ab. Auch zu Gesprächen über einen friedlichen Zusammenschluss sind die Schweden nicht bereit.

Scania-Großaktionär Investor brachte stattdessen ein Gegenangebot des schwedischen Nutzfahrzeugherstellers für den deutschen Konkurrenten MAN ins Spiel. Vorstandschef Boerje Ekholm wollte diesen Schritt am Donnerstag gegenüber Journalisten nicht mehr ausschließen. „Das ist eine der Möglichkeiten, die wir prüfen müssen.“ Außerdem sagte der Manager, dass er bei einer Kombination der beiden Unternehmen rund doppelt so hohe Synergieeffekte sieht wie sie MAN in Aussicht gestellt hat. Der deutsche Konzern hat diese bisher auf mindestens 500 Mill. Euro pro Jahr beziffert.

Der Münchner Nutzfahrzeughersteller hatte zuvor sein Übernahmegebot für das schwedische Unternehmen auf 41,12 Euro je Aktie plus 0,151 MAN-Aktien erhöht. Damit wird Scania umgerechnet mit 475 Schwedischen Kronen je Aktie bewertet. Zu diesem Preis hatte MAN am Abend seine Anteile an den Schweden aufgestockt und ist damit zum drittgrößten aktionär des Konkurrenten aufgestiegen. MAN erklärte, nun insgesamt 11,48 Prozent des Aktienkapitals und 14,27 Prozent der Stimmrechte bei Scania zu halten.

Der Aktienmarkt reagiert auf die Nachrichten mit festen Kursen für MAN-Papiere. Deren Aktien stiegen bis 11.57 Uhr um 3 Prozent auf 69,41 Euro. Gerüchten zufolge kauft VW weitere MAN-Aktien. Der Automobilhersteller wollte sich dazu nicht äußern. VW zeigen sich unverändert bei 70,02 70,40 EUR. In Stockholm legen die Titel von Scania bis 11.42 Uhr um 9,4 Prozent auf 487 SEK zu.

Seite 1:

Investor bringt Gegenangebot für MAN ins Spiel

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%