Spätstart
Ford punktet in China mit neuen Modellen

Ford ist später als viele Konkurrenten in den chinesischen Markt eingestiegen. Mit seinen neuen Modellen hat der Autohersteller seinen Umsatz aber deutlich gesteigert. Bald könnte er sogar Toyota die Stirn bieten.
  • 0

Der US-Autohersteller Ford trifft mit neuen Modellen in China den Geschmack der Kunden. Im September setzte das Unternehmen 96.111 Fahrzeuge ab, wie Ford am Mittwoch mitteilte. Das seien 61 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Unternehmen ist damit auf dem Weg, die japanischen Rivalen Toyota und Honda auf dem weltweit größten Automarkt zu überholen. In diesem Jahr könnte Ford mehr als 900.000 Autos in China verkaufen, sagte ein Ford-Mitarbeiter, der nicht genannt werden wollte.

Damit würde Ford die Lücke zu Toyota schließen, aber weit hinter den führenden Herstellern in China, GM und Volkswagen liegen, die jeweils auf mehr als drei Millionen Autos kommen dürften. Ford leidet immer noch darunter, später als viele Konkurrenten in den chinesischen Markt eingestiegen zu sein.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Spätstart: Ford punktet in China mit neuen Modellen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%