Im Ringen um den Autobahnbetreiber Abertis scheint alles auf einen Bieterstreit hinauszulaufen. 16,5 Milliarden Euro sind geboten. Jetzt könnte die spanische ACS nachziehen – dank ihrer deutschen Tochter Hochtief.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Herr Carlos Santos13.10.2017, 15:01 Uhr
    SPANISCHE AUTOBAHNEN
    Hochtief vor der Milliardenschlacht
    von:
    Maike FreundSandra Louven
    Datum:
    13.10.2017 13:50 Uhr

    ------------------------------------------

    Gleichgültig welche Kaufsumme und wer es erwerben wird :

    ES WIRD EINEN ENORMEN VERLUST GESCHÄFT WERDEN !

    Der KLIMAWANDEL hat keiner der Käufer in seine Kalkulationen einkalkuliert !!!

    Und es wird dann enorme Strassenschäden bringen !

    Und dazu bewegt sich in Europa der Konflikte immer weniger Verkehr !

    Und kommt es zu Unruhen dann bewegt sich gar nichts mehr , aber die Instandhaltungskosten laufen sich dann zusammen und häufen neue Schuldenberge !!!

    Viel Spaß und Viel Glück !
    Freitag der 13ter ein Glückstag für den Kaufinteressenten der zuerst mein Kommentar gelesen hatte ! :-)))



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%