Spanischer Ministerpräsident zur Übernahme
Zapatero: Happy End für Eon und Endesa

Der Streit um die Übernahme des spanischen Energieversorgers Endesa durch den deutschen Konkurrenten Eon steht kurz vor einer Lösung. Das kündigte Spaniens Ministerpräsident José Luis Rodriguez Zapatero an. Spanien hat bisher die Übernahmepläne von Eon blockiert und vollzieht nun offenbar die Kehrtwende.

huh/mjh/scm BRÜSSEL/DÜSSELDORF. „Es wird ein Happy End geben für Spanien, für Europa, für den Energiesektor, für die Stromwirtschaft“, sagte Zapatero der Wochenzeitung „Die Zeit“. Bei seinem Treffen am kommenden Dienstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Meersburg am Bodensee werde man die Einigung feiern können.

Aus Kreisen von Eon erfuhr das Handelsblatt, das Unternehmen sei zuversichtlich, bald zu einer Lösung zu kommen, mit der alle Beteiligten leben könnten. Eon hatte im Februar 27 Mrd. Euro für Endesa geboten und will durch die Übernahme zu Europas größtem Energieversorger aufsteigen. Die spanische Regierung favorisierte bislang eine Fusion von Endesa mit dem spanischen Versorger Gas Natural. Die spanische Energieaufsicht hatte die Übernahmepläne von Eon an 19 Auflagen geknüpft. Sie verpflichten Eon unter anderem, ein Drittel der Kraftwerke von Endesa wieder zu verkaufen. Dies lehnen Endesa und Eon ab. Die EU-Kommission stuft die Auflagen als rechtswidrig ein.

Gleichwohl strebt Eon bei den Auflagen einen Kompromiss mit Spanien an, heißt es in den Kreisen weiter. Der Konzern habe ein großes Interesse, die seit Monaten blockierte Übernahme voranzutreiben. Offen ist, ob Eon weitere Zugeständnisse gemacht hat. Spanische Medien hatten zuletzt über eine Paketlösung mit einem Mehrheitsaktionär Eon und zwei spanischen Energieversorgern als Juniorpartnern spekuliert. Zapatero könne damit vor allem innenpolitisch punkten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%