Sparprogramm
Sony verkauft Chemiesparte

Im Wettbewerb mit Samsung und Apple macht Sony derzeit keine gute Figur. Das japanische Unternehmen muss sparen und will jetzt seine Chemiesparte abstoßen. Das Geschäft geht an eine staatlich gestützte Entwicklungsbank.
  • 0

TokioDer Elektronikkonzern Sony treibt seinen Sparkurs mit dem Verkauf seiner Chemiesparte voran. Das japanische Unternehmen kündigte am Donnerstag an, den Konzernteil für rund 583 Millionen Euro (58 Milliarden Yen) an die vom Staat gestützte Entwicklungsbank des Landes verkaufen zu wollen.

Der einstige Vorreiter der Technologiebranche ist im Wettbewerb mit Samsung und Apple auf den aktuellen Wachstumsmärkten immer mehr ins Hintertreffen geraten. Der neue Konzernchef Kazuo Hirai verordnete dem Hersteller von Bravia-Fernsehern, Vaio-Laptops und PlayStation-Spielekonsolen nicht nur einen Sparplan, sondern auch eine Aufholjagd im Handygeschäft und neue Geschäftsfelder wie die Medizintechnik.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sparprogramm: Sony verkauft Chemiesparte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%